Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Silbertal-Speedway ist fertig
#1
Hallo,
mein Silbertal-Speedway ist endlich fertig, (oder so gut wie ...)

           

Techn.-Daten:
- Fahrbahnmaterial: Tomy, 2-spurig
- Streckenlänge ca. 24.7 m, davon sind ziemlich genau die Hälfte Kurven, alle Fahrbahn-Radien eingebaut, außer 180° Haarnadel, die beiden längsten Geraden sind jeweils knapp 3m lang, allein von den engen 6"(45°)-Radien-Fahrbahnen (6"=Außenmaß) sind 22 Stück verbaut, dazu noch 4 Tomy-Schikanen mit ähnlich engen Radien und 2 Fahrbahnwechsel
- Außenmaße des Kastens: 354 x 113 cm, 46 cm hoch
- Fahrbahn-Höhenunterschied insgesamt ca. 30 cm
- kompletter Kasten quer verschiebbar um ca. 43cm
- jeweils seitlich außen an den Längsseiten 4 Holzleisten (mit eingesägtem Schlitz) zum Abstellen der Autos, umlaufend Polycarbonat-Scheiben
- unter der Bahn mittig mitlaufender Stützrahmen auf 2 Rollen

- pro Spur ein geregeltes 16V-Netzteil und 4 Einspeisungen
- je 2 Regler-Anschlüsse pro Anlagenseite
- aktueller Rundenrekord: AFX Mega G 1,5" (ootB), mit Sportwagen-Karosserie in 7,67 Sek.
- Bauzeit: 2011- 2017
- Eine ausführlichere Beschreibung zu Aufbau, Technik, Freud und Leid der Bahn ist hier im H0-Forum unter der Rubrik Bahnbau - "Silbertal-Speedway-Baubericht + 2. Nachtrag".  http://www.h0slot.eu/showthread.php?tid=5940
Da gibt es auch eine einfache Layout-Skizze

Seit diesem Bau-Bericht sind neben einiger Kleinarbeit - im Wesentlichen - noch Werbebanden, die Figuren und weitere Curbs dazu gekommen. Dazu hier noch einige Infos.

           

Zur Streckenführung: Ich weiß, dieses Ineinander der Fahrbahnführungen, so den vorhandenen Raum mit viel Fahrbahn-Metern zu füllen, ist nicht jedermanns Sache, denn so sieht keine natürliche Rennpiste aus.
Aber aus den Überlegungen heraus, das eine Rennstrecke mit natürlichen Proportionen ohnehin nicht auf dem bei mir verfügbaren Platz von etwa 3,5 x 1,1m realisierbar war und ich keine Strecke wollte, die ich nachher im Schlaf hätte fahren können, ist es das geworden was auf den Bildern zu sehen ist. Dazu kam die Überlegung, das selbst die hier verbauten 24,7m Bahnlänge (im Maßstab 1:64) nur 1,6 km Rundenlänge bei 1:1 entsprechen!!!
Also habe ich den Anspruch auf Realitätsnähe in diesem Punkt vernachlässigt. Der Spielfaktor ist mir viel wichtiger. Dafür habe ich mich bemüht, wenigstens in den Details diverse in etwa reale Szenarien nachzubauen.
Außer! - vielleicht wundert ihr euch über die Schwäne und Enten auf dem See?
Vielleicht noch mehr über die Strandkörbe samt Insassen? Mitten in der Rennstrecke, inmitten von Motorenlärm und Reifenquietschen?
Kitschig?
Ja, und wie!!!
Aber warum dann so was? (Antwort weiter unten ...)

               


Infos zu den letzten Ergänzungen:
Werbebanden (oder besser Bandenwerbung?) und Karton-Container
Toll finde ich, und herzlichen Dank, das viele freundliche Slotter solche Werbebanden frei verfügbar im Netz bereitstellen. Da war viel Passendes dabei und hat mir so viel zusätzliche Mühen erspart.

Figuren
Die sitzenden Figuren (leider nicht besonders detailliert) im 1:72er Maßstab, habe ich alle erst mal zum Orthopäden geschickt, die Beine waren zu lang und zu weit nach vorne gestreckt - passten nicht zu meinen Tribünen-Sitz-Zwischenmaßen. Der gute Orthopäde hat ihnen dann den heißen Lötkolben eine Weile unter Hintern und Oberschenkel gehalten, bis sie dann zu schreien anfingen, das war dann der richtige Zeitpunkt, sie auf eine Sitzbank mit vorgebauter Fuß-Fixierung zu drücken um die Knie etwas hoch und die Füße nach hinten zu drücken. Nach überstandener Therapie durften sie sich dann erst mal ein wenig abkühlen. So konnten echt alle geheilt werden und sich besuchertauglich auf dem International-Silbertal-Speedway verteilen. Einige von ihnen, bei denen die Beine bananenweich wurden (weil, die haben erst später geschrien, Vorfahren vermutlich Indianer), sitzen jetzt sogar da, exklusiv, mit übergeschlagenen Beinen.
Alle sind nur "leicht" angeklebt (auch die stehenden Figuren), mit FixoGum-Kleber (rückstandslos wieder lösbarer durchsichtiger gummiartiger Kleber, wie bei den angeklebten CD´s in Zeitschriften).
Bei den Boxencrew-Figuren aus den Tyco-Sets, sie sind minimal größer, Tendenz 1:64, habe ich die dicken schwarzen Bodenplatten vorsichtig mit Mini-Seitenschneider abgeklippst und die Figuren dann auf (unauffälligere) dünne, durchsichtige Klarsicht-Plättchen geklebt. Damit bleiben sie schnell verschiebbar, z. B. für die Fotos. Einige Crew-Männer habe ich zusätzlich noch leicht "umgebaut".

           


Bei all der Freude am Slotbahn-Bauen und -Spielen, manchmal kommt es bei mir zu Hause, wie auch vermutlich bei dem Einen oder Anderen unter euch, zu disharmonischen Schwingungen bis hin zu richtigem Ärger. Das ist halt so, weil nicht jeder unter uns das Glück hat, zu Hause unabhängig und frei zu entscheiden.
Damit zu der Antwort auf die Frage:
Warum der See mit den Schwänen, Enten und Strandkorb?

Ich habe mich entschieden, das so zu bauen, nachdem ein "Frauenflüsterer" mir in einer plötzlichen Eingebung erschienen ist. Er wies mich darauf hin, das Frauen Aufmerksamkeiten schätzen, ja, das sie es ganz besonders genießen, wenn sie sehen, das MANN an sie denkt! und auch, das sie für die "mentalen Verluste" (die entgangene gemeinsame Zeit) unbedingt eine gefühlvolle Entschädigung bekommen sollten!
Das klang logisch!
Ich hab dann darüber nachgedacht, wie kann ich meine Anlage so gestalten, das SIE sich mit einbezogen fühlt und das sie nicht beim Anblick der Bahn genervt ist, wenn sie mich mal wieder zum Essen holen kommt oder an andere Termine erinnern muss.
Also habe ich mir die "kleine romantische Stelle mit See" ausgedacht, weil IHR, das weiß ich mittlerweile, genau solche Konstellationen (im Maßstab 1:1) sehr gefallen, so wie hier, mit Strandkorb, Bootssteg, Bademöglichkeit und Entspannen, dazu noch das glitzernde Wasser im Gegenlicht, das Ganze noch angereichert mit einer eindrucksvollen Fels-Gruppe, zwei Baum-Eigenkreationen aus echten Naturstämmen  und diversen Sträuchern aus Islandmoos, das sie so mag.
In großem Maße unterstützend (für uns Männer) kommt dann bei sowas noch dazu, das das intuitive weibliche Unterbewusstsein, nämlich das MANN beim Bauen dieser Szenerie logischerweise ständig an Sie gedacht haben muss, wie, wo, was ihr besonders gefallen könnte. Ein Ort halt (so der Frauenflüsterer), der "ihre Sinne streichelt und ihr Herz berührt", so was sollte es werden - und ich kann sagen - mit dem glitzerndem See und dann vor allem dem Strandkorb (nicht nur Männer haben schöne Kindheitserinnerungen!), habe ich das angestrebte Ziel wirklich erreicht.
Sie ist richtig ins Schwärmen gekommen. Was will MANN mehr?

           

Und weil zu zweit (mitunter) alles noch schöner sein kann, hab ich dann zwischenzeitlich noch einen zweiten Strandkorb dazu gekauft, für mich, versteht sich - auch das hat ihr gefallen.
Außerdem, musste  ich feststellen, hat mir das zusätzliche Bauen an der kleinen See-Landschaft richtig Spaß gemacht.
Und andererseits, auch wenn hier mitten in meiner Racing-Anlage, wenn dann ich in meinen Lieblingsautos und Bleifuß vorbei brettere, bleibt sowieso keine Zeit, viel rüber zu sehen.


Eigentlich ist die Bahn ja jetzt fertig,
habe aber schon wieder eine neue, (hoffentlich) letzte Idee, der Anlage noch etwas hinzu zu fügen:
Plane noch, in der Kurve am Ende der Zielgeraden eine kleine Video-Leinwand aufzustellen. Allerdings warte ich z. Zt. noch auf die Lust und die Zeit, mit dem Bau und mit dem Drehen der Videos dafür, anzufangen.
Habe dafür meinen alten MP3-Player mit ungefähr 4,8x 3,6cm Mini-Monitor im Sinn. Aus dünnem Polystyrol könnte ich ein kleines Gehäuse dafür bauen, mit Werbung bekleben und dann auf dem Player die Videoclips von selbstgedrehten H0-Rennszenen ablaufen lassen.
Allerdings fehlt mir im Moment noch die Idee, wie ich das Display unauffällig vor meinen Modell-Speed-Junkies schützen kann, für den Fall, das sie am Ende der Zielgeraden mal wieder den Bremspunkt verpassen.

Zu guter Letzt: Stille Nacht ist gerade vorbei, jetzt kommen die lauten Nächte:
           

Abschließendes Fazit: (einiges habe ich dazu ja schon unter der Rubrik Bahnbau geschrieben)
Noch ergänzen würde ich, das diese Anlage meine letzte und größte Bahn werden sollte. Deshalb hatte ich mir damals beim Streckenlayout auch viel Zeit gelassen, auf dem Papier eine Menge Varianten durch gespielt.
Bei meinem dann favorisierten Entwurf war zunächst die Befürchtung (aufgrund der Menge an Fahrbahnteilen), das mir später der Anteil der Landschaft, genau das, was mir beim Gestalten am meisten Spaß macht, und der Boxen/Zuschauer-Bereich, zu kurz kämen. Das hat sich aber, zumindest aus meiner Sicht, nicht so ergeben.
Weil das Racing ja im letztlich das Wichtigste ist, bin ich mit der Balance aller Bereiche zueinander ganz zufrieden.
Und die Streckenführung, so verworren, wie sie auch (anfangs) aussieht, macht nach wie vor viel Spaß beim Fahren.
Und genau das - DAS FAHREN - steht jetzt, nach der langen Bauzeit, auch auf dem Programm (da bekommt der Staub jetzt erstmal keine Chance!).

Ich wünsche allezeit viel Grip und Vortrieb und würde mich freuen,
wenn die eine oder andere Anregung zum Nachbauen oder Weiterentwickeln dabei wäre.
LG
Hebi
"Als ich aus dem Fenster sah, graute der Morgen"  -  "Dem Morgen !"   ( Beatrice Richter  -  Diether Krebs )
Antworten
#2
Moin Hebi,

dazu fällt mir nur das Wort mit vier Buchstaben ein, das wir früher nicht sagen durften.... Blush
Gruß Christoph

Antworten
#3
Thumbs Up 
Ganz toll gebaut, Respekt!   Cool   Cool   Cool
Antworten
#4
Aber Hallo,
ich wünsche Dir viel Spaß mit der Strecke, und auch immer einen willigen Mitspieler, denn damit macht es gleich 4x soviel Spaß.
Jedem doppelt, und das 2 Mal  Smile Smile

Danke für den tollen Report.

Grüßle
Holger
Antworten
#5
Hallo Hebi,

bombastisch, hat bestimmt 'ne Menge Spaß gemacht, ein solches Meisterwerk zu bauen Big Grin  .

In der Tat wird so ein Bauwerk selten seinen Abschluss finden. Ich kann mir vorstellen, dass dir bei der Landschaft, aber auch bei der Streckenführung immer wieder Optimierungsideen einfallen - dann widersteh'  einfach nicht Smile .

(Das mit dem zweiten Strandkorb war vermutlich ein Fehler, weil, in einem ist genug Platz für zwei. Aber da die beiden jetzt weit auseinander sitzen, stört es die Schwäne und Enten nicht bei ihrem Spiel ... Cool .)
ciao michaelo
... und wer zuletzt ankommt gewinnt.
Antworten
#6
(09-01-2018, 11:31)mos schrieb: ...  In der Tat wird so ein Bauwerk selten seinen Abschluss finden. Ich kann mir vorstellen, dass dir bei der Landschaft, aber auch bei der Streckenführung immer wieder Optimierungsideen einfallen - dann widersteh'  einfach nicht Smile .
Hallo Michael,
ist schon passiert, erstmal nur ein kleines Ausstattungs-Detail, einer von meinen kleinen Speed-Junkies hat gerade bei den Jaguar-Racing-Days  seinen kostbaren E-Type geschrottet. Erst rechts eingeschlagen, dann quer zurück über die Piste, und ab  in die Botanik. Dabei hatte er sich gerade vom XK120 abgesetzt. Jetzt stehen alle etwas gefrustet und ratlos da.
       

Übrigens, die beiden Jaguar-Modelle auf dem 2. Bild sind heavy HotWheels-Deckel auf Tomy SRT-Chassis - 45, bzw. 42 Gramm im Vergleich zu 17-22 Gramm bei den normalen Magnetern. Bin kein Resinegießer, wollte aber die beiden Typen unbedingt auf meiner Bahn fahren sehen.
Habe deshalb so viel Gewicht wie möglich aus den Karossen "herausgeflext". Die Beschleunigung ist immer noch sehr gut mit der (serienmäßig) kurzen SRT-Übersetzung. Die Autos sind aber in Sachen Fliehkräfte in den Kurven sehr "anspruchsvoll" zu fahren, viel Risiko auf der Anlage, bisher aber immer noch glimpflich abgegangen. Das Rundenzeiten liegen in etwa auf dem Niveau der alten Aurora AFX G-plus.

LG
Hebi
"Als ich aus dem Fenster sah, graute der Morgen"  -  "Dem Morgen !"   ( Beatrice Richter  -  Diether Krebs )
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste