Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Einlaufbrettchen für Slotcars selbst gebaut
#1
Lightbulb 
Hallo in die Runde,

habe hier etwas

gefunden
Gruß Christoph
[Bild: dieletzteohnebeschrifcyr6l.jpg]
Schwarze Berge
Antworten
#2
Das ist eher was für 1/32 und 1/24.
Ich nehme ein altes Netzteil mit Krokodil Klemmen. Die an die Schleifer klemmen und das Chassis über die Tischkante  in der Luft hängen lassen.

Arne
Antworten
#3
Ich nutze einen alten LGB-Trafo an den Krokodilklemmenkabel angeschlossen werden und eine „dritte Hand“. Mit einer „dritte-Hand-Klemme“ fixiere ich das Chassis.
Antworten
#4
Hallo Christoph,
es gibt diese Lösung hier.
http://www.brshobbies.com/store.php/BRSH...k_in_block
Hatte ich mir mal angeschafft, klappt gut.
LG Willy


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Antworten
#5
Ich habe es so gelöst

   

Gruß Stefan
Antworten
#6
Hallo,

ich hab das gebaut:

       

Viele Grüße!
Thomas
„Wennst den Baum siehst, in den du rein fährst, hast untersteuern. Wennst ihn nur hörst, hast übersteuern“, Walter Röhrl 
Antworten
#7
Photo 
Ich habe seit einigen Jahren einen PitPal von brp (dahinter steckt Tom Bowman, der leider auch keine Lust mehr hat, mit Resin rumzupanschen) immer dabei (jedenfalls, wenn ich mit kleinen Rennautos unterwegs bin Cool ).

Das Kästchen wurde von Jerry Schmoyer (1Stop Slot Shop http://www.onestopslotshop.com/ ) gebaut (der Mann macht übrigens auch die feinen, progressiv gewickelten Wiederstände für Parma-Regler in 95 und 120 Ohm). Das Teilchen hat neben einer Klinkenbuchse für den Anschluss eines Netzteils (ich nehme ein 12V Steckernetzteil von einem alten DSL-Router) Platz und einen Clip für eine 9V-Batterie, um von der Steckdose unabhängig zu sein. Der Clou ist aber die Drehzahlregelung (sogar transistorgesteuert) - mit dem Poti kann man jedes Chassis sanft regeln und testen / einlaufen lassen.

[Bild: ch_brp_pitpal_01.jpg] 

Der Jaguar ist übrigens ein federleichter Resindeckel von brp, den ich auch nach ca. 15 Jahren immer noch gerne fahre. Blush  

[Bild: ch_brp_pitpal_02.jpg]

Leider scheint Jerry den PitPal nicht mehr herzustellen - jedenfalls ist es nicht mehr auf der o.g. Site aufgelistet...

Und so schön wie Thomas´ Einlaufdiorama ist das Ding auch nicht, dafür etwas handlicher! Smile

Herzhafte Grüße aus dem Frankenland vom

Claus
(nur echt mit dem großen Zeh Tongue )
Meine "oldschool" Blush H0-Slotcar-Website:
Arrow http://www.aus-dem-rahmen-gefallen.de/slotcars

Antworten
#8
Hm, Claus... auch cool! Kann man das Teil vielleicht nachbauen?
Antworten
#9
(07-01-2018, 17:58)Slotraver schrieb: Hm, Claus... auch cool! Kann man das Teil vielleicht nachbauen?

Hi Andreas,

bestimmt kann man das Dingens nachbasteln - it ain´t rocket science! Tongue 

Ich kann´s ja mal aufschrauben und versuche herauszufinden, was sich so in der Blackbox findet...

CU

Claus
Meine "oldschool" Blush H0-Slotcar-Website:
Arrow http://www.aus-dem-rahmen-gefallen.de/slotcars

Antworten
#10
Oh ja! mach das mal, bitte! Smile
Antworten
#11
das ja interessant,

es geht von hübsch über zweckmässig nach gekauft zu selbstgebaut.

Das von Thomas ist wirklich toll anzuschauen -
für zweckmässige Nutzung würde mich allerdings auch das Teil von Claus interessieren,
da man die Spannung über ein Poti verändern kann - das finde ich toll, da mein Netzteil nicht regelbar ist.
Gruß Christoph
[Bild: dieletzteohnebeschrifcyr6l.jpg]
Schwarze Berge
Antworten
#12
Hallo Männer,

alles ganz nette Basteleien, sogar mit Gelände uiiuiiuii, wäre ich nie drauf gekommen mir das anzutun,

aber Einlaufbrettchen sind das alles nicht, allenfalls Prüfstände zur Funktionsprüfung. Undecided

Unter "Einlaufen verstehe ich einen Betrieb unter einer gewissen Last. Ohne die bringt das überhaupt nichts, ist nur sinnloser Mehrverschleiß, den man sich sparen kann. Das ist übrigens mit meinen Dampfloks keinen Deut anders. Wenn da etwas zwickt oder hakt, hilft nur nacharbeiten, solange, bis es einwandfrei flutscht. Wer versucht das per "Einlaufen" zu erreichen, produziert meist nur einen größeren Schaden. 
Erst dann hat die Einlauferei einen gewissen Sinn, das geschieht aber auch durch normalen Betrieb quasi von alleine.

Ich habe mir zu diesem Zweck vor Jahren einmal diese Bastelei gegönnt:

   

Das hat recht gut funktioniert, aber der Einlaufeffekt war bei allen getesteten Chassis kaum spürbar, weshalb es vor sich hin rostet.

Dann hat ein guter Freund von mir eine kleine Reifenschleifanlage entworfen und gebaut, die allen Ansprüchen für H0 Silikonreifen gerecht wird.

   

Ich nehme das Teil immer her, um bei neuen Reifen die Flanken etwas einzufasen.

Vor einiger Zeit flog mir dann von JOGO dieses Testdeck zu,das ich heute für Service-, Wartungsarbeiten und o.e. Einlaufaktivitäten benutze und nicht mehr missen will. Zu letzterem lasse ich das Auto einfach stundenlang kreisen, das ergibt einen meßbaren Effekt. Als Stromversorgung dient das was gerade da ist, meist ist es mein Proxxon Trafo, der regelbare 5A 12V ausspuckt, was absolut ausreichend ist. Damit habe ich auch schon Mini modified getestet.

   
Viele Grüße

Fritz

Jogo Holzbahner, E-Regler Fanatiker, Life Steam Gartenbahner

Mein meist dampfender Filmkanal


Antworten
#13
(08-01-2018, 03:01)f.schulz schrieb: Unter "Einlaufen verstehe ich einen Betrieb unter einer gewissen Last. Ohne die bringt das überhaupt nichts, ist nur sinnloser Mehrverschleiß, den man sich sparen kann. Das ist übrigens mit meinen Dampfloks keinen Deut anders. Wenn da etwas zwickt oder hakt, hilft nur nacharbeiten, solange, bis es einwandfrei flutscht. Wer versucht das per "Einlaufen" zu erreichen, produziert meist nur einen größeren Schaden. 
Erst dann hat die Einlauferei einen gewissen Sinn, das geschieht aber auch durch normalen Betrieb quasi von alleine.

Hallo Fritz!

Sorry,aber das unter Last einlaufen lassen und das "bringt überhaupt nichts" ist schlichtweg falsch!
Da ich auch noch Modellbau nebenbei betreibe und da neben Brushlessmotoren noch genug Bürstenmotoren habe,ist mir das Einlaufenlassen schon bekannt.Insbesondere bei den uns als Blockmotoren oder Inlinern bekannten Motoren macht das lastfreie Einlaufen bei niedriger Spannung Sinn,um die Motorkohlen an den runden Kollektor anzupassen.
Dazu hier ein Link,der auch zeigt,warum das Einlaufen unter oder besser in destilliertem Wasser Sinn macht!
http://airsoftaustria-tech.blogspot....einlaufen.html

Gruss

Michael
Ich möchte mal so sterben wie mein Opa : friedlich und ruhig einschlafen.Nicht schreiend wie sein Beifahrer ! 
Antworten
#14
Moin,

ich weiß es ja nicht wirklich, aber kann es sein, das diese ganzen Einlaufgeschichten irgendwo doch auf der Faller Testplatte für Händler basieren?

Wenn die nicht immer so überteuert bei ebay auftauchen würden, wäre das ja mal eine Option.
Obwohl man das ja auch schnell genauso nachbauen könnte
Gruß Christoph
[Bild: dieletzteohnebeschrifcyr6l.jpg]
Schwarze Berge
Antworten
#15
wozu Mann nun ein Brett einlaufen lassen soll
erschließt sich mir nicht

aber

ich habe da wohl die Technik nicht verstanden
man könnte glauben, Fritz auch nicht

cu, DC
die welt braucht mehr Ver-Rückte

seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben. DC
Antworten
#16
Moin Claus,

das Brettchen als Einlauf zu verwenden, dürfte schmerzhaft werden Big Grin

Liebe Grüße aus Berlin

Olli
Antworten
#17
Zum "Einlaufen-Lassen" (von Motoren!) gibt es wohl 1000 verschiedene(??) Ansichten und Meinungen. Richtig ist, daß die Motorkohlen bei Elektro-Motörchen sich erstmal an den jeweiligen Kollektor anpassen sollten. Und das bei möglichst niedriger Spannung oder gleich mechanisch, d.h. besser ohne Strom.
Da "nach dem Rennen" immer auch "vor dem Rennen" ist, wird gelegentlich diese Prozedur VOR dem nächsten Rennen empfohlen, weil durch das/die Rennen ja auch immer Funken und Stromfluss-HINDERNDER Belag entstehen, namentlich beim Bremsen. Dann lasse ich (gelegentlich!) meine Renn-Motoren vor dem nächsten Einsatz etwas "warm laufen". Das entfernt ebenfalls den Belag, der durch simple Korrosion entstehen kann. Die Kollektor-Blechle müssen Strom leiten und das möglichst gut und ohne Verluste. Dann können diese Blechle oft nicht korrosionsfrei sein.
Also zur besseren Strom-LEITUNG lasse ich meine Motörchen einlaufen aber nicht immer! Denn wenn (m)ein Motor gut und vor allem schnell dreht, was soll ich dann daran noch verbessern?
Ich bin auch schon in Rennen (mit 1:32er) auf das Podium gefahren, da habe ich den jeweiligen Motor NICHT vorher einlaufen lassen. Ich gestehe, dabei faul zu sein, was der Performance des/der Motoren bisher nicht geschadet haben kann. Das mangelnde Talent hindert mich offen gestanden viel mehr. Tongue
Ach ja, das Einlaufen muss selbstverständlich immer in der Richtung geschehen, in der der Motor auch im Betrieb läuft! NIE "gegen den Strich"!
(Und einen Einlauf gibt es auch mit einer gaaaaanz anderen Bedeutung). Tongue
Hans a D
Die Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden,
die Menschen werden alt, weil sie aufhören zu spielen.
Antworten
#18
moin HansAD

vor ewigen Monden wurden ja unsere 1:1 Autos auch noch über einen langen Zeitraum eingefahren
nach 1000 KM den ersten Ölwechsel, wegen dem Abrieb und so
nur wenig Gas geben und nur max 60-80 100   Wink)))


ich finde, hier gibt es so viele Beiträge dazu
jeder der Zwei Hände mit Fingern daran hat, KÖNNTE sich dabei das heraus suchen, was Er mag
MANN müsste das nur wollen

Faller stelle ich gern auf die Bahn
daran das Alte Drehpult für Faller

NEIN man legt dann KEINE 12-15 Volt an die Bahn, die Uraltdrehpulte vertragen nicht viel, dann glühen Sie aus
oft reichen 6-7,5 Volt schon aus
das liegt an den Chassi, wie gut die laufen
nun hat man lange Geraden und enge Kurven
auf den Geraden sollen die Autos ja laufen
vor den engen Kurven muss aber das Tempo heruntern
also klebt man auf einen Stromleiter dickes Papier/dünnen Pappe 160gramm zb als längere Streifen und am anfang und ende der streifen ein kleines Stück Tesafilm, womit man den Pappstreifen auf die Bahn/den Stromleiter klebt
DAS bremst wenn es lang genug ist, das Auto so weit herunter, dass das Auto gut um die Kurven kommt

NEIN, Mann klebt NICHT den ganzen Stromleiter mit Tesa und Co ab
für Die, die es unbedingt ausprobieren wollte, nehmt mal 8 Wochen Billig Kreppband und klebt einen Stromleiter auf 30 cm damit ab vor einer Kurve
später erzählt Ihr mir dann, wie lange das entfernen gedauert hat

vor ein paar Kurven bzw am ende langer Geraden bremst MANN so das Auto ein, das es gut um die Kurven kommt
ggf klebt MANN auch noch kleine Pappstücken in die Kurven 

mit etwas Lust findet man heraus, wie viel Pappe man wo braucht um das Auto mit ca 4,5-9 Volt vom Netzteil , fein geregelt mit den alten Stadtbahn Drehpult dann Stundenlang über die Bahn fahren lassen kann

das Auto muss nicht rasen, einfach nur gut fahren

normal klappt das mit allen kleinen Flachankern
die Drehpulte sind alle uralt, Sie sollten innen schon einen guten Kontakt haben
wer diese an 12-15 Volt hängt und daran lange Autos fahren lässt, der riecht schnell wenn das Drehpult durchbrennt und man ein neues braucht
hängt man gar einen Magneter an die Drehpulte , kann man dabei direkt zusehen

WER will kann auch aus Seinen Handregler die Feder ausbauen und dann versuchen den Regler hin zu legen und den Abzug so zu positionieren, das die Flachanker ein gutes Tempo haben
ABER
auch Profi-Regler werden warm wenn Sie über Stunden bei 35%  genutzt werden, auch Diese Regler lasse ich nicht über Stunden mit 12-15 Volt laufen

den Raum darf man dabei NIE verlassen
gibt es einen Kurzschluss, heizt sich alles auf, weil zB ein auto ein Rad verliert, oder das Auto einen Stromleiter abwirft

man kann so lange auf der anderen Spur fahren, oder daneben an anderen Autos schrauben


Mann kann auch einfach ein umschaltbares Netzteil nehmen und sich einen Bock bauen auf dem das Auto fixiert ist und dann das Auto in der Luft schwebend mit 3-4,5 6 Volt laufen lassen
vorn mit Krokodil Klemmen  an die Stromabnehmer und hinten in der Luft frei laufen lassen

so etwas lässt sich ganz kompliziert wie im Kindergarten aus Pappe falten , und mit etwas Kleber versteifen und sichern, die Pappe an der Seite hoch ziehen, das die Autos nicht heraus fallen können

ich muss los
die welt braucht mehr Ver-Rückte

seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben. DC
Antworten
#19
Bei mir fuktioniert das Einlaufen vor den Rennabenden wie hier als Einfahrhilfe beschrieben.
Geht bisher mit Faller, T2, AFX und Tyco. Lässt sich prima für jede Spur einstellen.
Natürlich werden die Drehwiderstände nach einiger Zeit warm. Aber auch nach einer halben Stunde Tyco verbrennt man sich nicht daran. Und immer wenn ein Wagen rausfliegt muss der jeweilige Poti etwas höher gedreht werden. Da sieht man schon, dass das Einlaufen lassen was bringt.
Holger
Der wahrhaft Weise muss ab und zu die gespannte Schärfe seines Geistes lockern - und eben das geschieht durch spielerisches Tun und Denken. (Thomas von Aquin)
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste