Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Chassis und Karosse im Eigenbau mit Rapid Prototyping
#21
Hallo Martin

Das Chassis von Martin ist fix und fertig und fährt auch auf einigen Bahnen in Deutschland.

Da die meisten Resinegießer sich nach t-Jet richten, wegen der Verfügbarkeit, würde ich mich auch daran orientieren.

Die digital Decoder passen genau in die Vorderachshalterung von T-Jet und Faller und das Licht wird auch über diesen Decoder geschaltet, da brauchst du dir keine Gedanken drüber machen.

Frage zu den Autos: An was für ein Jahrgang der Autos hast du so gedacht 60er, 70er 80er 90er 2000er?
Was ist dann absolute "must have" Karosse?

Bei Resinegießen geht das nicht mit Skallieren, Martin hat eine Methode entwickelt wie man Autos vergrößert oder schrumpft.
Geht nicht, gibts, nicht

Schöne Grüße
Lothar
Antworten
#22
Moin Martin,
der Claus und Harald haben ja auch einige wunderschöne Resinemodelle gegossen. Schau mal bei „aus-dem-Rahmen-gefallen“, die Seite vom Claus!!
Auch wenn man sich in der 25-Jahre-Broschüre von Bauer anschaut, wie die Wagen verkleinert werden, kann man gut sehen, das es wohl nicht nur um das maßstäbliche Verkleinern geht, sondern die Proportionen zu den Chassis muss stimmen. Ein schwieriges Feld.

Viele Grüße aus Hamburg
Mario
Mario
Antworten
#23
Hallo in die Runde,

Loddar hat schon Recht, dass die meisten Resinatoren für T-Jet bauen.
Da Faller und T-Jet ja nicht weit auseinander liegen, Könnten die Achsbohrungen für Faller
gedruckt werden, für T-Jet Achsen müsste dann eben aufgebohrt werden.
Das ist ja beim Chassi der einzige Unterschied.
Bei den Karos ist es ja nur der Hintere Schraubstutzen, der bei den T-Jets kürzer ist.
Hier könnte dann ein Distanzringchen mit gedruckt werden.

Bei mir fahren 2 Chassis von Martin und 2 von Hubert. Bin bei beiden nach deren Anleitung vor gegangen beim
Aufbauen, nur die Gewichte sind noch nicht fertig.
Hier ein ganz flaches Beispiel TMG-1 mit HitCar GT40:
   

Schöne Grüße

Lothar
Antworten
#24
Hallo,

danke euch.

Also TJET it is. Wenn das nur am Achsenabstand liegt, den ich eh variabel haben möchte, und der Aufnahme hinten sollte das gehen. Das mit der Distanzhülse ist eine super Idee! Ich habe leider keinen TJet. Mit wieviel MM muss ich da rechnen um die Karosserieaufnahme zu unterfüttern?
Das mit den Achsbohrungen ist auch so eine Sache... das mit dem Bohren gefällt mir. Würde dann 1,4 mm Bohrungen nehmen (korrekt?, diese müssen je nach Druckverfahren eh nachgebohrt/gerieben werden) und diese an der Außenseite leicht anfasen, damit man leichter Aufbohren kann bzgl. TJet und Buchsen.

Der GT40 ist ja mal der Hammer. Geht der noch tiefer? Big Grin

Bei der Motorfrage bin ich momentan bei einem M708 (7mm) mit 5V bei 7€ oder einen noch kleineren Motor, glaube bei 5€. Der kleinere misst so 6mm in der Höhe und ist leider ziemlich lang, 3V.
Bei 3V habe ich ein bisschen Angst, dass die Widerstände zu heiß werden. Die müssten vllt. gekühlt werden.
Drehzahlen sind ca.14500 und ca.12500. Beide gibt es bei Sol Expert. Sorgen machen mir da noch die Drehmomente. Den kleineren gibt es auch im Land der billigen Massenware für ca. 1 US Dollar. (zzgl. Versand und Zoll). Ab 5 sind wir da bei 0,75 USD. Ich weiß aber nicht ob das haargenau die gleichen sind, Daten stimmen überein aber sehen leicht verschieden aus.
Mit 2 4mm Motoren wäre zwar die Länge ideal und das Drehmomentproblem behoben, aber wer weiß wie da die Serienstreuung ist. Und die haben 0,8mm Wellen, also wieder was umständliches (H0 ist ja 1mm Welle geläufig oder?)

Das Hauptproblem von der Konstruktion her ist die Stromaufnahme bei Stufenlosem Radstand. Diese möchte ich eigentlich auch so nah am Original wie möglich lassen, damit das ganze Zubehör passt.


Mario, kann ich die Zeitschrift kostenfrei im Internet ansehen?

Loddar bei den Karossen sind mir persönlich die bis Ende der 80er am liebsten, danach wurden die meisten Autos irgendwie langweilig. Ich hatte hier schon irgendwo geschrieben, dass ich richtig versessen auf die De Tomasos (Pantera und Mangusta), sowie einen BMW E24 6er bin. Die sind mein Traum.
Old School Gruppe C find ich auch Klasse. Ansonsten alles was Markant ist Big Grin Old School BMW, AUDI, MB etc.

EDIT: Den VW SP2 hab ich vergessen Big Grin

Ich würd mich freuen wenn ich mal bei einem Slotter hier in Berlin vorbeischauen könnte. Mir mangels es an entsprechendem Werkzeug und Teilen und das Wissen darum, um das Chassis zu testen und optimieren. Auch der Vergleich mit gut gehenden H0ern wäre spannend. (Die, die ich aufbereiten darf sind leider nicht gerechte Stellvertreter)

Gruß Martin
Antworten
#25
Hallo Großer,

tiefer wollte ich nicht Cool Big Grin 
   

Grüße
Lothar
Antworten
#26
(12-01-2018, 19:36)derGroße schrieb: Ich würd mich freuen wenn ich mal bei einem Slotter hier in Berlin vorbeischauen könnte.

Nimm doch mal Kontakt zu diesen Jungs auf: http://www.h0slot.eu/showthread.php?tid=5662

Gruß
Markus
Antworten
#27
Hallo Martin

Solche Modelle sind mir bisher nicht vorgekommen.

Als ich noch nicht den jetzigen goilen Job hatte, hatte ich viel Zeit und so ca 300Modelle zusammengetragen die ich mal abformen wollte.
Die einscannen und ausdrucken  wäre natürlich auch nicht schlecht.
Dafür bräuchte ich natürlich erstmal einen gescheiten und bezahlbaren 3d scanner, diese materie ist für mich zu hoch ist, da ich ein Mensch der Taten und nicht der Lesung bin.
Geht nicht, gibts, nicht

Schöne Grüße
Lothar
Antworten
#28
Moin Martin,
die 25-Jahre Broschüre kann man nur kaufen!
Aber es wird deutlich, dass beim Verkleinern auch ein sehr gutes Formgefühl notwendig ist, wenn man die Karos an ein Einheitsxchassis bindet. So ist bei Bauer z.B. der BMW 3.0 CSL maßstäblich eher bei 1:72, die Volvo Amazone eher bei 1:66.
Damit wird man wohl leben müssen. Bei Martins TGM-1 ist aufgrund des kleinen Motors ja auch das Problem, dass die Widerstände sehr heiß werden, mir ist selbst bereits ein Motor abgeraucht, trotz Umax von 9V.

Viele Grüße aus Hamburg
Mario
Antworten
#29
Hallo Mario!

Das kann ich jetzt mal so nicht stehen lassen.
Wenn dir der Motor abgeraucht ist, darfst du mir das Chassis gerne schicken. Ich werde den Motor dann natürlich ersetzen.


Solltest du gemeint haben das die Widerstände einfach so heiß werden dann gibt es da ein JEIN.
Die Widerstände werden heiß wenn das Chassis nicht wirklich frei läuft.
Das kann folgende Ursachen haben:
Wenn die Achsen hemmen, wenn die Räder in der Karosserie schleifen, der Pin zu fett für den Slot ist und, und, und ...

Bei deinem 914 war das Problem, das du die falsche Felgenbreite für die Karosserie gewählt hattest. Es war nicht genügend Platz vorhanden.
Auch wenn es schön aussah, das Auto wurde, je nach Streckenverlauf, massiv gebremst. Die Reifen schliffen in der Karosserie.
Und genau dann kommt es zu den heißen Widerständen.

Des weiteren eierte das Kronrad. Das war mein Fehler, ist mir passiert und beim zusammen bauen nicht aufgefallen.
Nachdem du mir Chassis geschickt hast habe ich das Kronrad getauscht und dabei ist mir dann aufgefallen, das die Reifen/Felgen in der Karo schleifen.

Jedes Chassis raucht ab, wenn es irgendwo dauerhaft klemmt.

Wir haben letztens ein TMG-1-Rennen aus Jux mit 17 Volt gefahren und es ist nichts passiert.
Auch mehrere Rennen bei den RWE´s haben die Chassis trotz vieler Fahrer und gefahrener Runden überlebt.
Ich habe noch keinen Motor tauschen müssen.

Martin
Leistung ist, wenn sich die Felge im Gummi dreht!
Antworten
#30
Hi,

@Lothar: Schade, aber ich habe mir vorgenommen nach den Klausuren Freiformen mit CAD zu lernen.
300 Karossen sind ja echt mal ne Hausnummer!

Ich weiß leider nicht wie es beim Resingießen ist (etwas, das mich mehr und mehr fasziniert).
Wie hoch da die Investmentkosten für Material (Allgemein, pro Karosse, Material pro Karosse und Zeit pro Urform / Karosse).
Beim 3D Druck und Scan lohnt sich die Anschaffung extra für das Hobby m.M.n. nicht, bei derzeitigen Preisen muss man für die Grundausstattung (um H0 entsprechend detailreich arbeiten zu können) ca. 6000€ eher mehr einplanen.
Lohnt sich also nur, wenn Gerät vorhanden ist oder aber für mehrere Zwecke. Dazu muss man 1. Scannen lernen 2. Die Scans bearbeiten erlernen 3. Drucken lernen. Alles sehr interessante Prozesse, aber vielleicht etwas zu viel des Guten.

Ich empfehle mal im Umkreis nach Hochschulen, besser techn. Hochschulen zu suchen. Es gibt auch hier in Deutschland einige sog. FabLabs. Dort kann man 3D Scanner und Drucker finden und zu akzeptablen Preisen nutzen. Das Konzept dahinter ist neuartige Fertigungsanlagen einer breiteren Masse (vornehmlich Studenten) zur Verfügung zu stellen. Das Ganze ist staatl. stark gefördert. Kann ich nur empfehlen. Viele dieser Labs halten auch Fräsen und Lasercutter vor. Ideal für Hobbyisten. Man muss dennoch mit den Maschinen und Datensätzen umgehen können. Bei den Labs wird einem dort aber vieles erklärt.

EDIT: Link zu FabLabs in D: http://fabrikationslabor.de/fablabs-in-deutschland/

@Mario: Danke für den Hinweis! Gerade beim Scaling kommt es ja doch auch noch auf die Proportion zu den Reifen an. Ich gehe davon aus, dass hier ein gewisser "Standard" von 10-11mm gefahren wird? Ist vielleicht Erbsenzählerei aber macht sich das optisch bemerkbar?

@Martin: Hi Namensvetter. Respekt für das schöne Chassis!

Schönes Wochenende! Martin
Antworten
#31
Moin,
@Martin: ich wollte nicht zum Ausdruck bringen, dass Du irgend etwas falsch gemacht hast. Da habe ich mich falsch ausgedrückt!
Der Motor ist auch nach dem Tausch der Felgen, worauf Du mich ja aufmerksam gemacht hattest, gestorben! Auch das lag natürlich nicht an Dir oder Deiner Ausführung, sondern an einem der Widerstände! Den Motor habe ich in der Zwischenzeit selbst gewechselt.
Nicht dass Du es falsch verstehst, Dein Chassis und die gesamte Bauart und -weise überzeugt mich nach wie vor und ich halte es immer noch für das beste Chassis im H0-Bereich!

Viele Grüße aus Hamburg
Mario
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste