Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Chassis und Karosse im Eigenbau mit Rapid Prototyping
#41
das hier sind alles 3D Druck Chassi
   

cu, DC
die welt braucht mehr Ver-Rückte

seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben. DC
Antworten
#42
Hi DC,

Ja an 2 Motoren hatte ich auch mal gedacht, habe das aber Verworfen:

1. Serienstreuung der Motoren
2. Mehrfache Drehzahl bei deutlich geringerem Drehmoment (müsste da wohl noch ne Getriebestufe zwischenschalten)

Bei den Motoren bleibe ich bei Minimotor Massenware... Habe da einen bei einem Shop gefunden mit dem ich erstmal weiterarbeite. Kostet hier aber ca 6€/Stk. Habe in China was gefunden das bei 1$/Stk liegt bei gleichen Daten. Vermute mal die sind baugleich, nur anderes Label.

Das mit der Lenkung war so eine Idee, die ich als Rüstsatz dazu konstruiere. Das liegt aber vorerst auf Eis, soll dann später die Fronteinheit des Chassis durch "clipsen" ersetzen können. Auf den schmalen Pfad bin ich gekommen, da ich mit den Wagen gerne Drifte, die sich aber schnell überdrehen. Vielleicht kann man die damit besser wieder einfangen. Mal sehn was die Zeit bringt.

Vom TMG1 schwärmen ja viele, vielleicht kann ich das bei irgendeiner Gelegenheit ja Mal in Aktion sehen.

Die Chassis sehen geil aus, alle 1/43?

Wegen Shapeways: Welches Material und welches Verfahren meinst du da genau?

Gruß
Martin
Antworten
#43
Moin zusammen!

Ich klink mich mal zum Thema 3D Chassis ein.
Hat jemand eine Bezugsquelle für mich, wo ich 3D chassis für meine Faller ams Bahn
bekomme?
Wir war bisher nur Hubert aus Greding bekannt, aber der ist leider abgetaucht.

Bin dankbar für entsprechende Infos,

Dieter
Antworten
#44
Die Chassis sehen geil aus, alle 1/43?

Wegen Shapeways: Welches Material und welches Verfahren meinst du da genau?

Gruß
Martin

hi Martin

die weißen sind von shapeways
hier von Pfütze alles 143
https://www.shapeways.com/shops/pfuetze
da kann man eine Menge ansehen und heraus lesen
die welt braucht mehr Ver-Rückte

seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben. DC
Antworten
#45
aus gegebenem Anlaß
   

sind nie richtig schön zu ende gekommen
Wink)
die welt braucht mehr Ver-Rückte

seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben. DC
Antworten
#46
Nein ich fasse es nicht! Da hat er tatsächlich nen SP2 Big Grin
Hammerhart!

Claus ich kann mich für die Tipps nicht genug bedanken, haufenweise neue Inspirationen. Ich tüftele gerade nochmal an der Bodenfreiheit und dem Flex.

Gruß
Martin
Antworten
#47
Hallo in die Runde,

in den letzten Tagen habe ich viel von Claus (photomannHH) lernen können, das alles mit ins Chassis einfließt. Vielen Dank nochmal dafür!!!
Wahrscheinlich werden wir in den nächsten Wochen auch ein paar schöne Ergebnisse in Sachen Karosserie bekommen. Es bleibt spannend.

In den Gesprächen kamen wir auf das Felgen drucken. Anhand Claus Lieblingsfelge (MB AMG Penta ET11) hier mal eine kleine Anregung, wie man das angehen kann.

Konstruiert habe ich mit SW, Grundkenntnisse sollten vorhanden sein.

1. Raussuchen eines Bildes der Felge, das sollte nicht verzerrt sein!

2. Das Bild als Skizzenhintergrund in SW laden und den Außendurchmesser auf 6,5mm skalieren.


3. Mit dem Skizzentool die Kontur der Felge nachzeichnen. Hierbei kann man sich Arbeit sparen und nur einen Teil der Felge nehmen. Warum sieht man gleich.
[Bild: 32031047wd.jpg]
Bild ausblenden ergibt das:
[Bild: 32031048aq.jpg]

3. Jetzt werden die einzelnen Flächen extrudiert mit dem Extrusions-Feature. Orientiert habe ich mich dabei an den Bildern der Felge. Besser und leichter ist es, wenn man die Originalmaße hat und entsprechend auf h0 rechnet. Hier sieht man die einzeln extrudierten Flächen:
[Bild: 32031049qq.jpg]

5. Wir haben nur einen Teil der Felge, das hat vorher viel Arbeit erspart. Diesen Teil spiegelt man mit dem Spiegel-Tool, das gespiegelte Element wird dann mit dem Rotations-Tool um die zentrale Achse rotiert. Spiegelung:
[Bild: 32031050wh.jpg]

Zwischenschritt der Rotation:
[Bild: 32031051tj.jpg]

6. Wenn Rotation vollständig: Mit einer neuen Skizze an der Rückseite (Kreisförmig), die auch extrudiert wird, kann man die Lauffläche entsprechend erstellen.
Nach derselben methode werden dann der Reifenbegrenzer (leicht größerer Durchmesser) und der Abstand (deutlich kleinerer Durchmesser) auf die Rückseite der Felge extrudiert.

Das Ergebnis bis jetzt sieht so aus:
[Bild: 32031052jn.jpg]


[Bild: 32031053ki.jpg]


Die Felge kann nun recht einfach an Lauffläche und Durchmesser angepasst werden.
Bei dieser hier fehlt noch das Achsloch (wird mit SW reingeschnitten) und das fein Finishing der Felgenfront. Dabei wird nochmal geschaut, ob die Merkmale von der höhe passen und die "scharfen" Ecken werden verrunded.

Danach ist die Felge zum Drucken fertig.

Gruß
Martin
Antworten
#48
Moin,
da habe ich jetzt mal ein paar Fragen:
- Ist es bei Felgen nicht viel einfacher diese zu gießen?
- Wie wäre der Rundlauf so einer Druckfelge?
- Müssen diese nach dem Drucken lackiert werden, oder ist der Kunststoff in jeder Farbe lieferbar?

Viele Grüße aus Hamburg

Mario
Antworten
#49
Hi Mario,

Zum Rundlauf kann ich nichts sagen. Ich werde Claus (sobald unser SLA Drucker wieder geht) Felgen schicken. Er kann da sicher besser vergleichen. 

Das mit dem Gießen war auch eine Idee dahinter, damit man nicht immer drucken muss. So bekommt man aber Rohlinge, die es sonst als Slotfelge nicht gibt.

Zu den Farben: es kommt auf das Druckverfahren an. Je nachdem gibt es eine große Farbauswahl. Wegen der Details würde ich dabei immer SLA nehmen. Davon haben wir z.b. nur weiß, grau und türkis. Müssten also noch lackiert werden. Weiß nicht wie das beim abgießen ist, ob man die da schon färben kann.

Gruß
Martin
Antworten
#50
Ich möchte Euren Enthusiasmus bezüglich des 3D-Druckens nicht bremsen. Aber das Drucken von Felgen halte ich für nicht zielführend. Es gibt eine reichhaltige Auswahl im Spritzgussverfahren hergestellter Felgen, die einem 3D-Druck qualitativ weit überlegen sind.

Falls Ihr die Felgen von Vincent noch nicht kennt, schaut mal hier nach: http://shop.vincent-wheels.de/index.php?...f782ab4d98

Viel Spaß beim Stöbern,
Markus
Antworten
#51
Hallo Markus,

Danke nochmal. Vincent kenne ich. Ich sage nur BBS 5 Loch und Alpina. Ein Traum Big Grin

Die Motivation zu den 3D gedruckten ist, dass es diese nicht gibt. (MB AMG Penta, die photomanHH vorgeschlagen hat. Ich selbst möchte noch ein paar BMW M1 Procar Felgen machen und neuere Alpina und BMW Doppelspeichen).

Nach dem ich von Claus auf das Problem des "durchstechens" der Achsen bei einigen Vincents ohne durchgängiges Achsloch aufmerksam gemacht wurde, werd ich für die BBS ein Aufpressadapter drucken. Hoffe Mal das klappt soweit.

Gruß
Martin
Antworten
#52
es kommt ja immer darauf an, was man gerade erreichen möchte

es gibt top 3D Material an Felgen in so ziemlich unkaputtbar
Die sind optisch nicht schön
laufen Super

viele Vincentfelgen sind super schön
aber nicht immer meine erste Wahl

nun ist Geschmack ja auch immer geschmackssache

ich freue mich, wenn Jemand, der scheinbar noch keine akutellen 3D Felgen verbaut hat, das so genau weiß

es macht aber nichts
ich fahre einfach mit dem Felgen die nichts Taugen können und freue mich, das Die gut laufen

Martins Felgen werden optisch ganz anders daher kommen
nur schon einmal weil Sie aus einem ganz anderen Material gefertig sind
mal sehen, wie gut das mit der Achsbohrung in den Felgen klappt
zB ob sich beim printen die Achsbohrungen zuwachsen

ich persönlich bevorzuge immer Felgen mit Durchgangsbohrungen
ich habe auch von anfang an bei meiner Serie 3D Felgen montage hilfen mitdrucken lassen, um die Achsen nicht durch die Felgen einseitig durchzupressen
da das Material hochzäh ist, funktioniert das bis jetzt sehr gut

cu, DC

ach
eines noch

mich erfreut es, das sich Junge Leute hinsn und für mich Alten Sack Stundenlang mit der Konstruktion einer ganz bestimmten Felgen auseinander setzten
und
das in stundenlanger Arbeit bauen

selbst wenn sich dabei evtl das eine bis andere Projekt mal nicht umsetzen läßt, finde ich das eine tolle Leistung
sich mitten in ein 3D Programm zu trauen und dort eine Felge im kleinen zu erarbeiten...

mir fällt dazu Hut Ab ein
weiter so
großes Kino
Du Held

in 3D Druck liegt die Zukunft

danke Martin für all Deine Mühen und Zeit, die Du bis jetzt in die h0-Renner gesteckt hast

cu, DC-Chef
die welt braucht mehr Ver-Rückte

seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben. DC
Antworten
#53
Nabend,

kurze Frage in die Runde.

Meint ihr es ist sinnvoll die "Endaufnahmen" für die Schleifer (was als Kupferstück von unten auf die Chassis gepresst wird und die Schleifer in der Schwinge hält) folgend zu vereinfachen:

Derzeit hätte ich diese Teile ausgefräst/gelasert und verbogen. Das treibt aber den Aufwand Pro Chassis extrem. Nun hab ich die Idee die Schleiferaufnahme direkt mit den Drähten der Widerstände zu realisieren. D.h. die Drahtstücke entsprechend biegen und in Aufnahmen im Chassis einclipsen, sodass die verrundeten Enden der Schleifer hier aufliegen. Natürlich so verclipst, dass die Schleiferfedern das nicht rausdrücken können.

Meint ihr das wäre sinnvoll oder ist der Draht am Ende zu fragil? Von der Leitfähigkeit sollte das ja passen, wenn ich mir die Lösung bei so einigen original Faller Chassis ansehe.

Gruß
Martin
Antworten
#54
Man kann sich sicher eine Vielzahl von Möglichkeiten mit Drähten vorstellen für die Schleiferkontaktierung. Man muß aber gleichzeitig eine Lösung für die Kohlenanbindung bzw. Mototanbindung haben.

1. Dünner Darht von hinten auf Schleifer Löten
2. Dickeren Draht verwenden, der auch ins Chassis geklemmt wird, an dem die Schleifer genauso eingehakt werden wie bei den T-Jet
3.  ..........

Gruß
JoergR
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste