H0Slot

Normale Version: Bye, bye Faller Pultregler?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5
Angeregt durch unsere Halbwellenberechnungen und praktische Versuche habe ich einen Plan, die 6 Faller Pultregler an meiner Stadtbahn in Rente zu schicken.

Sie sehen eigentlich nett aus, aber es gibt echte Mängel im Halbwellenbetrieb:

- der relevante Regelungsbereich liegt bei Blomos und T-jets in einem ganz schmalen Bereich, was eine gefühlvolle Geschwindigkeitsabstimmung sehr erschwert. Das ist noch ok, wenn jedes Auto aktiv gefahren wird, aber das genaue Einstellen einer Geschwindigkeit, die für automatischen Betrieb geeignet ist und die einen Kompromiss zwischen Steigungen, Gefällen und engen Kurven darstellt, ist eine Quälerei bzw. Glücksspiel. Faller könnte jetzt zurecht einwenden, dass eine Stadtbahn ja keine elektrische Eisenbahn ist, sondern Autos aktiv durch den Verkehr bewegt werden sollen.

Ich möchte aber auch alleine oder zu zweit mehrere Autos in der Stadt bewegen (Lockdowntauglichkeit) Dodgy .

Die Lösung ist eigentlich ganz einfach:

[attachment=13786]

Ein ordentliches Potentiometer! Seit gestern Abend läuft der Probebetrieb und ich bin begeistert! Der wesentliche Vorteil liegt in einem Drehweg von 300° gegenüber 90° beim Pultregler. Das ermöglicht eine sehr gefühlvolle Feineinstellung und man hat das Gefühl, dass das Autole jede Nuance am Regler dankbar aufnimmt. Auch das Kratzen und die gewisse Labbrigkeit der Faller Teile muss ich nicht mehr haben.

Jetzt werde ich noch ein bisschen mit dem Ohmwerten spielen, schönes Gehäuse und Drehknöpfe auswählen und meine Halbwellenbahn sollte mit einem zeitgenössischen Umbau noch viel mehr Spass machen als bisher.

Las not least: Ein Lenkrad ist kein Gaspedal  Tongue
Moin Christian,

technisch gute Entscheidung, aber wo bleibt der Flair der 60er?

Kannst du nicht das Poti in den Faller Pultregler einbauen?

Nicht, dass du noch endest, wie hier:
https://www.welt.de/motor/article1704183...ahrer.html
das hört/liest sich ja sehr interessant. Könntest du dazu nicht mal einen Schalt-/Anschlußplan und mit den Wert des Drehpotis posten welches auch Nicht-Elektroniker realisieren können? Löten ist für mich dabei kein Problem.
"Flair der 60er" = sehr wichtig! Deshalb habe ich ja auch solange an den Originalen festgehalten, aber sie werten das ganze Spiel ab.

Das Draht-Potentiometer hat es genau so in den 60ern gegeben, dazu noch Bakelitknöpfe. Es soll am Ende so aussehen wie eine wertige Verbesserung die schon damals vorgenommen wurde. Wahrscheinlich werde ich Euch hier mit allerlei Gehäusen, Beschriftungen und Knöpfen und Extras belämmern :-)
(04-12-2021, 13:32)Fallerista schrieb: [ -> ].....es soll am Ende so aussehen wie eine wertige Verbesserung die schon damals vorgenommen wurde. Wahrscheinlich werde ich Euch hier mit allerlei Gehäusen, Beschriftungen und Knöpfen und Extras belämmern :-)

Genauso habe ich mir das auch vorgestellt. Immer her damit, denn das Problem Stadtbahn und automatisches fahren bei Halbwelle habe ich auch.
Hallöle

Vielleicht könntest du ja das Poti mit einer Übersetzung von 3:1 in den Regler einbauen.
Am " Lenkrad " das kleinere Ritzel dran und auf dem Poti das größere, so würdest du trotz Pultregler "original AMS Flair" haben.
Anstatt der Zahnräder vielleicht eine Art Riemenantrieb, würde ja eventuell auch klappen.
Hallo,

Ich möchte noch kurz anmerken: der Fallerregler besitzt eine "no-contact-zone", bei der die Stromleitung komplett unterbrochen ist, sozusagen einen "Ausschalter". Dies hat ein Poti nicht. Bei einem Poti fließt immer ein Strom durch das Auto. Der ist zwar vernachlässigbar gering, man sollte das aber nicht vergessen.

Viele Grüße
finbar
Hallo Finbar. da bin ich schon dran :-). Ich möchte den letzten Punkt des Poris gerne isolieren. Stelle morgen mal ein Foto ein. Vielleicht habt Ihr eine gute Idee?
Super Christian, verrätst du mir noch welche Leistung dein Poti aushält? Die Dinger werden ja schnell exorbitant teuer bei höheren Leistungen.

Viele Grüße
finbar
Es gibt auch Potis mit Ausschalter. Wäre das nix?
Moin, mein Testpoti hat 5 Watt und wird selbst bei 15 V nur ein bisschen warm.

[attachment=13792]

[attachment=13794]

Ich denke, wenn man den Kontakt am Ende abisoliert, dann hat man die Funktionalität. Ein Tropfen Uhu Hart, Epoxidharz, Klebeband, Kunststoff? Soweit meine Überlegungen. Ein Ausschalter in Form eines Kippschalters (Charme...) auf dem Pult steht auf der Optionsliste. Warte jetzt sehnsüchtig auf die Retro-Knöpfe aus England, Italien, Fernost...

[attachment=13793]
Moin, moin,

Christian, aber das aktuelle Knopfdesign würde dir die Ersatzteilbesorgung erleichtern...

Viele Grüße
finbar
In der Tat, er ist schön weich und sportlich agil mit dem kleinen Durchmesser. Falls Ihr noch ein paar deutsche Tropfen vor 1970 haben solltet, wäre ich sehr an den Korken interessiert  - nur den Korken.
Dein Versuchspoti hat 5 Watt hast du geschrieben, aber wieviel Ohm bzw Kilo-Ohm hat er denn?
100 Ohm
Update: Das Poti hat jetzt den Ausschalter - man kann den Anschlagspunkt etwas wegdremeln, dann läuft es 2 mm über den letzten Kontakt hinaus - wie beim Faller :-)
Super, und der Knopf ist genial - geht auch Rotwein?
Rotwein geht auch und auch die dicken Sektknubbel. Schön gefühlsecht in der Regelung. Was wäre nur mit meinen  T-jets passiert ohne Deine Oszi- Versuche und Swen Witten?
Christian,

was sollte mit den T-jets passieren, wäre so wie vorher,
Faller Equipment zu schwach, wären halt mit Halbwelle nicht gefahren,

Hans
ich hoffe ich liege da nicht völlig daneben aber ich habe mal zugeschlagen:
Man beachte den Preis!
Seiten: 1 2 3 4 5