Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
(sinnvolle?) Weichenschutzschaltung
#1
Question 
Tach,

es ist so seltsam ruhig hier - das geht ja mal gar nich..... Cool

Also habe ich mal wieder etwas ausgegraben und wollte mal wissen, ob das unsere Weichenantriebe schützen könnte.
Ist zwar aus dem Eisenbahnbereich (Quelle: Modelleisenbahner 7/2005) aber das kann man doch auf die AMS übertragen, oder?


ist doch okay, das mit Quellenangabe hier und auf dem Bild zu posten???


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
LG
Christoph
Zitieren
#2
Hallo Christoph,

mmh, irgendwie seltsam. Auch die Polung der Diode irritiert mich etwas Sad .

Müsste m.E. genau anders herum sein, da sonst der Kondensator falsch angeschlossen ist. Sicher bin ich mir allerdings nicht.
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#3
...dann wird das also so wie dargestellt nur an Gleichspannung funktionieren...?
Damit wären unsere Weichen dann ja raus Confused
LG
Christoph
Zitieren
#4
Hallo Christoph,

die Schaltung lässt nur eine Halbwelle durch und liefert somit Gleichspannung. Damit kann man die Fallerweichen ansteuern.

Ich verstehe nur nicht die Anschlussweise der Diode. Ich hätte sie umgedreht angeschlossen. Aber vielleicht habe ich mich schon zu lange nicht mehr mit dem Thema beschäftigt...
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#5
Hallo Michael,
danke für Deine Antworten,
ich habe davon so gar keinen Plan, deshalb dachte ich, das ich das mal hier poste...
Wäre ja schön, wenn man damit die Weichen sicher schalten könnte.
Aber wenn das so unsicher ist, werde ich davon wohl besser die Finger lassen und die Weichen alternativ über neu zu beschaffende Taster - eingebaut in Box - schalten.
Weil: besser ist das....
Sicher ist sicher...
LG
Christoph
Zitieren
#6
Hallo zusammen,

die Schaltung ist so simpel, die bau ich das nächste Wochenende einfach mal nach.
Da kann ich klären, ob MOS recht hat mit der Polung und ob das für Faller
Wechselstromweichen auch passt.

Also Geduld bis zum WE.

Schöne Grüße
Lothar
Zitieren
#7
Hallo Lothar,
das ist ja super, ich bin gespannt...
LG
Christoph
Zitieren
#8
Hallo,
spart euch doch die Mühe. Jeder Taster, der heute im Elektronikhandel angeboten wird, ist geeignet, die Abzweige zuverlässig zu schalten. Mir ist keiner bekannt, der dazu neigt hängenzubleiben.
Dieses Hängenbleiben gibt's bei den Spielzeugschaltern von Faller, und vielleicht auch bei Modellen von Modellbahnherstellern.
Übrigens ist die vorgestellte Schaltung für Doppelspulenantriebe gedacht. Ein Umdrehen der Diode kann ich nicht empfehlen, weil dadurch der Elko umgepolt wird, was einen ziemlichen Knall verursachen kann. Also Vorsicht!
Macht's wie Christoph: ganz normale handelsübliche Taster, und alles wird funktionieren.

Hubert
Zitieren
#9
Danke Hubert, Michael und Lothar,

....tatsächlich ist der Kostenaufwand für einen neuen Taster geringer, als die Schaltung nachzubauen.

Dann ist das ganze zwar nicht mehr zu 100% AMS, aber das nehme ich gerne in Kauf, wenn es das Leben meiner Weichen verlängert.
LG
Christoph
Zitieren
#10
Hallo Christoph,

kannst du garantieren, dass jeder Benutzer den Taster nur solange betätigt, wie die Weiche nicht weggeschmort ist?

NACHTRAG:
Die Polarität kann man ungefährdet messen, wenn man statt des Kondensators einen Widerstand einsetzt. Wenn dann die Spannung an der Diode niedirger als auf der anderen Seite des Widerstandes, ist die Diode (oder wahlweise der Elko) falsch gepolt - wäre m.E. einen Test wert Smile .
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste