Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Chassis und Karosse im Eigenbau mit Rapid Prototyping
#61
Hallo Martin

Toll was du alles machst  [Bild: f045.gif].

Noch eine Frage/bitte, könnte man den hinteren Teil des Chassis nicht so abändern, das die Karosseriebefestigung näher an der Hinterachse ist, um auch Autos ohne Kofferaum darauf zu befestigen ( Golf, R5 etc). Dort mußte man ja immer die hintere Befestigung abschneiden damit es past.

Viel Spass weiterhin
Geht nicht, gibts, nicht

Schöne Grüße
Lothar
Zitieren
#62
Morgen erfahre ich, ob mit der neuen Konstruktion und den Toleranzen alles geklappt hat.
Hier mal ein par Bilder der Version 7:
[Bild: 33306619xo.jpg][Bild: 33306620hv.jpg]
[Bild: 33306621od.jpg]

@ Lothar:
Das sollte kein Problem sein, sobald die Version soweit ist, dass die aus dem Drucker einsatzfähig ist, kann ich das abändern.
Diese kleine Veränderung ist in CAD ja schnell gemacht.


Nur glaube ich, dass ich das Chassis etwas overengineert habe. Die Klemmen, Kühlkanäle und die Einstellung für den Schleiferanpressdruck machen zicken.
Daher dauert das jetzt: Jedes Mal versuchen und ggf. ein oder 2 10tel anpassen -.-

Gruß
Martin
Zitieren
#63
[Bild: 33317786gy.jpg]
[Bild: 33317787vy.jpg]

[Bild: 33317788ss.jpg]

[Bild: 33317789zb.jpg]

[Bild: 33317790tp.jpg]

[Bild: 33317791ci.jpg]
Zitieren
#64
Hej Martin,

das ist ja krass cool....
Glückwunsch!
wenn das nachher auch problemlos läuft, kannst Du damit jede Menge Kohle machen....
Bald haben wir ja keiner Hersteller für Chassis mehr - das ist ja schon absehbar....
Kommt genau zum richtigen Zeitpunkt.
Bleibt zu hoffen, das es auch bezahlbar bleibt.
Ich saach ma soo: Haste alles rischtisch jemacht!
LG
Christoph
Zitieren
#65
Hallo Martin

Sieht ja auch schon mal gut aus.

Was ich jetzt nicht verstehe ist, warum hat das Chassis so dicke Backen??

@Christoph
Von wegen jede Menge Kohle machen, glaube ich nicht, dafür sind wir eine zu kleine Gruppe .
SO ein verstellbares CHassis hat Martin ja auch schon vor längeren gebaut und veräußert, also mit der "richtigen Zeit" haste auch unrecht.
Deine Hoffnung ist berechtigt, viele wollen 20€ Netto die Stunde verdienen, diese widerum nicht für irgendwas bezahlen.
Also bezahlbar ist relativ vor allem wenn der jenige "jede Menge Kohle machen" kann.
Geht nicht, gibts, nicht

Schöne Grüße
Lothar
Zitieren
#66
Hallo und danke erstmal für die Lorbeeren Christoph.

@Lothar:
Die dicken Backen brauche ich z.Zt. für 2 Features des Chassis.

1. Ich brauche eine Führung für die Drähte des Widerstandes, damit diese die Schleifer tragen können und gleichzeitig durch den Motor innen geklemmt werden. Ich hoffe das kommt rüber, wenn ich ein Bild von unten poste.

2. Die Schleiferanpressdruck Regelung mittels Madenschrauben ist natürlich auch etwas breiter. Das funktioniert aber überraschenderweise noch weit besser, als ich es mir vorgestellt hatte. Daher bleibt das erstmal so drin.

Außerdem: Ich hatte schon den im Vergleich zu z.B. CNC katastrophalen Toleranzen berichtet. Daher werden die Backen etwas breiter (insg. 1mm Breiter als TJet Chassis). Das hab ich jetzt erstmal mit einem Blatt Sandpapier ausgeglichen.
In der nochmal verbesserten Version liegen die Widerstände weiter innen.
Die Motorkühlungs-Schlitze habe ich erstmal rausgenommen.
Die Schleifer werden unten "vom Chassis geführt", zusammen mit der Druckregelung funktioniert das auch super.


Eben durch die Toleranzen musste ich den variablen Achsabstand erstmal streichen. Das kommt, sobald mir da eine zündede Idee gekommen ist, wie ich das trotz der Druckregelung und der Drahtklemmung hinbekomme.

Die Drahtklemmung ist ein muss für mich, das hält Montagezeit und die Liste der benötigten Bauteile klein.

Gruß
Martin


EDIT:

Ein paar Fakten zu meinem aktuellen Prototyp:

Bauteile:
Chassis
4x Achslager
2x Achsen
2x Schleiferfeder
2x Madenschraube M3
2x Schleifer
1x Motor
2x Widerstand
4x Reifen/Rad
1x Ritzel
1x Kronrad

(gemessen in CAD)
Höhe Chassis 7,2mm (Option, nochmal 0,5mm wegzunehmen)
Breite Chassis 20,5mm (Muss ich nochmal ran)
Achsabstand 37,75mm (Variable musste vorerst raus)

Gewicht komplett montiert ca. 9,75g



Ich muss Lothar da sehr Recht geben.
Kohle versucht man damit vergeblich zu machen (dazu gleich mehr).
Die Gruppe hier ist in der Tat sehr klein, Modellbau etc. an sich ist ja auch ein rapide schrumpfender Markt, Nachwuchsschwierigkeiten etc.

Damit den Reibach zu machen war bei mir ja auch gar nicht die Intention. Ich will einfach ein Chassis, das möglichst zickenfrei läuft und mit wenig Bauteilen (vor allem rare/teure Bauteile) auskommt.
Ich kann mir denken, dass die Ersatzteilversorgung immer schwieriger und damit teurer wird.

Mich ärgert und freut gleichzeitig das Tüfteln. Wenn ich gefragt werde, was ich für Geld für versch. Motoren und für gedruckte Prototypen rausgehauen habe, lüge ich nur noch Big Grin

Die Druckkosten beim Chassis sind zum Glück deutlich geringer als bei Karos. Dennoch kommt hier durch die ganzen Anbauteile schon ein Sümmchen zusammen. Ich hatte das mal durchgerechnet. Sachen aus China fertigen zu lassen und zu bestellen lohnt sich erst ab Mengen deutlich über 50 Stk. Dann würde ich bei meinem derzeitigen Prototypen irgendwo zwischen 23 und 27€ landen (grob, Nachkommastellen der Komponenten Aufgerundet).
Daher bleibe ich bei den gängigen Shops in D um meine Prototypen auszurüsten.
Zitieren
#67
Hallo Martin,
(24-07-2018, 05:59)Loddar M schrieb: ... warum hat das Chassis so dicke Backen?
ich will ja nicht hoffen, dass darin die Wasserkühlung für die Widerstände untergebracht werden muss?

Ansonsten sieht dein Chassis aber klasse aus Smile .
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#68
Hallo Martin

Ahh jaa, ist klar wenn man keine Chassiswanne hat. Irgendwo müssen die Schleifer ja hin Sleepy.

Du hast aber recht, ein Foto von unten würde einige Fragen beantworten.

Weiterhin viel Erfolg
Geht nicht, gibts, nicht

Schöne Grüße
Lothar
Zitieren
#69
(25-07-2018, 05:14)Loddar M schrieb: Hallo Martin

Ahh jaa, ist klar wenn man keine Chassiswanne hat. Irgendwo müssen die Schleifer ja hin Sleepy.

Du hast aber recht, ein Foto von unten würde einige Fragen beantworten.

Weiterhin viel Erfolg

Danke, hier mal ein Bild:

Die Drähte in der Schleiferkuhle sind die von den Widerständen.

Unter den Schleifern: Die Federn mit dem Verstellmechanismus

[Bild: 33326905lm.jpg]
Zitieren
#70
Nicht schlecht Herr Specht! Cool

Grifo
Zitieren
#71
Hallo Bert!

Kannst Du Deinen Beitrag bitte bearbeiten und die ganzen „Zitate“ rausnehmen?

Danke!
Viele Grüße,
Andreas
Zitieren
#72
Hi,

Bert da hast dus aber gut gemeint mit den Zitaten Big Grin

Neue Erkenntnis:
1 teiliges Chassis - Meh
2 teiliges Chassis - Meh
3 teiliges Chassis - Ja!

Die Bilder sind von einem Druck unserer SLS-Maschine. Man sieht, dass das Material recht "unsauber" gesintert wurde.
Wenn ich hier mit dem Messschieber beigehe kriege ich das pure Grauen. So wird das langfristig eher nichts.

Das Chassis muss aus 3 Teilen bestehen, nur so wird der Achsabstand variabel, die jetzigen Features bleiben drin, die Ungenauigkeiten werden Ausgeglichen und Klemmungen passend.

Das heißt auch: Extern drucken lassen! Die Maschinen die das können liegen ca. 5 Mal über dem Preisniveau der hier stehenden.
Mal schauen wo das zu vernünftigen Konditionen geht. Shapeways ist bei den Toleranzen glaube ich leider auch raus.

Gruß
Martin
Zitieren
#73
Ich habe bei Shapeways Adapter für Fischertechnik zu Lego drucken lassen. Die Teile sehen sehr gut aus und funktionieren einwandfrei. Bei Bauteilen aus farbigem Nylon gehen ca. 0,2 mm durch die nachfolgende Politur verloren.

Adapterbaustein

Grifo
Zitieren
#74
OT, abba: Wow, das is ja ne Idee Big Grin .
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#75
Hi, 

erster Test auf der Bahn war gestern. 
Zuerst das Positive:
-Passform zur Karo top
-Bodenfreiheit gut, reicht für nicht optimierte Faller Schienen
-sehr stabil erlaubt einen gewissen Flex MATERIAL: PA12
-schleiferdruck perfekt regulierbar
-wenn der elektr. Kontakt hält RENNT DAS DING WIE SAU!

Negatives:
-Übersetzung viel zu lang. 10zu15, überlege auf 7zu15 zu gehen. Läuft aber dennoch gut an, Topspeed mörderisch, bremst schlecht
-wird "schnell" warm nach Widerstandsanpassung, 7 min Vollgas, dann hab ich sicherheitshalber abgebrochen (auf "Prüfstand") 
-Und jetzt was mich am meisten Fuchst: auf der Strecke bricht der Kontakt häufig ab. Wenn ich das Chassis in ca. 10grad Winkel auf die Bahn halte ist aber alles gut. 


Zum Kontaltproblem:
Es liegt wohl an der Aufhängungsgeometrie der Schleifer, d.h. der Druck, der in eingefederter Position vom Schleifer zu Draht geht, ist zu gering. Die Abnahme über den Widerstandsdraht scheint also im Prinzip zu Funktionieren. 
Die jetzige Aufhängung hat die selben Maße der Fixpunkte & Winkel wie das TJet original. 
Ich habe noch keine Idee für was anderes. Eventuell lege ich den Drehpunkt etwas höher und schräge die Federaufhängung entsp. an. 
Dafür müsste man die schleifer vor der Kontaktfläche um ca 10 grad verbiegen. 
Positiver Nebeneffekt wäre: 0.75mm mehr Bodenfreiheit.

Wenn das nicht klappt versuche ich eine Abnahme über die Madenschrauben oder löte halt direkt Kabel oben an die vorderen Aufhängungspunkte. Wär dann halt viel Tüftelei für nix aber is halt so. 


Ich habe zunächst mit rechnerisch passenden Widerständen gewerkelt. (Aus versehen zunächst VIEL zu hohe eingebaut) Das hat schon gepasst. Spaßig wirds erst, wenn man da mehr zulässt. Ggf. muss ich wieder Kühlschlitze für den Motor oder ein Hitzeleitblech oder SMD Kühler einbauen. (Damit dann halt deutlich länger als 7 min Vollast bei 14V Bahnspannung gegeben werden kann) 


@Grifo: Ich habe die ganzen Prototypen bis jetzt bei uns im Labor gedruckt und das mit Material, dem ich vom Zustand her eine Note 3 geben würde. Aus Kostengründen. Habe hier ne ganze Schachtel an Durchgerockten Chassis stehen. + Das Teil lag dann direkt morgens aufm Tisch Big Grin

In Shapeways etc. werde ich erst jetzt investieren, wo ich weiß, dass das Ziel nah ist und noch max. 2 Versionen vor Vollendung liegen. 

Ich habe arge Toleranzprobleme, eben wegen dem hier dafür manchmal freiwerdenden Drucker (Kost Trotzdem wie n Passat Big Grin) und wie gesagt dem Material. Die Maßhaltigkeit brauche ich für die inneren Führungen und Klemmen der Widerstandsdrähte, sowie der wiederkommenden Kühlschlitze. 

Was sind deine Erfahrungen vom praktischen Toleranzbereich bei Shapeways SLS (Nutzt du Prof. Oder Std. Material und Maschinen bei denen?) 

Wie polierst du deine SLS? Ich packe die in der Regel unter den Glasperlstrahler und gehe dann 5-10 min drüber. Danach ggf. Mattierungstool für den Dremel von Jeddeloh.

Geile Idee mit dem Adapter! Das Beste mit dem Besten kombiniert!!!! 

So, das wars von mir für heute. Muss erstmal Ideen für das Kontaktproblem tanken. 

Schönes WE euch!
Zitieren
#76
Hallo Martin

Wenn ich mir das Vergleichsfoto zwischen deinem und dem T-Jet sehe, ist die Schleiferauflage bei deinem Chassis ja total Bescheiden,vielleicht liegt es ja auch daran.

Wie ich dich verstehe meinst du der Federdruck auf dem Schleifer wäre zu gering oder??
Wäre es dann nicht der einfachere Weg die Achslöscher um 0,3-0,5mm (wenn möglich) höher zu setzen, damit das ganze Chassis noch tieferliegt?
Geht nicht, gibts, nicht

Schöne Grüße
Lothar
Zitieren
#77
Bei den Adaptersteinen habe ich das Polyamid (Nylon) Pa 12 verwendet.
Die farbigen Varianten werden von Shapeways immer poliert, dabei wird ca. 0,1 mm Material abgetragen.
Bei Lego ist das schon wichtig, denn 0,2 mm am Umfang der Noppen entscheidet über die Haltbarkeit der Steckverbindung.

PA12 Processed

Grifo
Zitieren
#78
Hmmm,
wenn ich mir die Bilder von dem Chassis anschaue, sehe ich darin in erster Linie einen Nachbau vom T-MG1 (dieses ziemlich perfekt laufende Chassis von Martin).
Von denen habe ich hier eine komplette Rennserie. Und da sind auch serienmäßig noch etliche hervorragend eingepasste Messinggewichte verbaut, welche für ein sattes Fahrverhalten sorgen. Ob das Eigengewicht des gedruckten Chassis samt Motor ausreicht, um auch mit Karosse gut auf der Bahn zu liegen wird sich ja noch zeigen.
Ich bin mal gespannt, ob der Nachbau ein Rückschritt wird, oder ob es tatsächlich möglich ist, das T-MG1 noch zu verbessern.
Es grüßt ein zweifelnder
Holger
Der wahrhaft Weise muss ab und zu die gespannte Schärfe seines Geistes lockern - und eben das geschieht durch spielerisches Tun und Denken. (Thomas von Aquin)
Zitieren
#79
Hallo Holger,

sehe ich genau wie du. Habe nur 2 T-MG1 und die laufen gut.
Trotzdem verfolge ich die Entwicklung mit großem Interesse und Begeisterung, es ist nie falsch
solche Neuheiten voran zu treiben, um für uns weiterhin fahrbare Untersätze zu haben.

Schöne Grüße

Lothar
Zitieren
#80
Ist das T-MG1 denn noch irgendwo verfügbar?

Grifo
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste