Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schraubstutzenreparatur Teil 2
#1
Heute ein Beitrag zum Thema "Kracks und Brösel" ... .

Der hintere Schraubstutzen dieses 230 SL hat Karies im fortgeschrittenen Stadium, die Reste knacksen so weg. 

[attachment=10885]

Was nun? Erst mal abschleifen bis zum soliden Reststumpf. Es bleiben 4mm Material, gemessen von der Wölbung an der Stumpfseite, nicht von der nur einseitig erreichbaren Wurzel.

[attachment=10886]

Paulchens Reparaturhülse hat 6mm Länge, davon 1-2 mm Luft innen. Habe mich hier der Stabilität an dieser prekären Stelle wegen entschlossen, nach meiner Manschettenmethode vorzugehen, zeige aber beide Möglichkeiten. Denn schon bei 6mm Reststumpf ist die Hülsenmethode in diesem Fall ideal. Aber dazu kommen wir gleich.

Der gesamte hintere Stutzen des 230 SL hat eine Höhe von 9 mm, die Dicke beträgt, sich nach unten erweiternd zwischen 3,65 und 3,78 mm. 

Da nur noch 4mm Höhe da sind, will ich den Stutzen auf seiner ganzen Länge mit einer Manschette umkleiden. dazu benutze ich wieder ein Messingrohr, 4,5mm Aussendurchmesser, 3,4mm Innendurchmesser, den ich auf 3,8mm aufreibe. Dazu benutze ich jetzt Reibahlen zum Zahnnachschärfen von Kettensägen. Geht relativ schnell und macht "plan". Die freundlicherweise vorgeschlagene Aufbohrmethode -Danke nochmals!- ist perfekt, bei der geringen Menge der Teile, die ich für den persönlichen Gebrauch benötige, aber zu kostenintensiv. "So its handcrafted" ... . So stelle ich eine 9mm hohe Manschette her die den Stumpfstutzen 4mm umkleidet und so für Stabilität sorgt.

Nun habe ich noch 5mm "Luft" in der Manschette. Da stelle ich ein "Inlay" aus einem Plastikrohr her, 4mm stark - muss ich auf 3,7mm abfeilen per vorhandener Standbohrmaschine und Feile und 2mm Innendurchmesser. 1,5 mm wären da ideal, das gibt es aber nicht ... natürlich ... . 
Davon säge ich jetzt ein 5mm langes Stück ab und fülle damit die Manschette - vorher Kleber auf Stumpf und Plastikrohrteil - fertig.

[attachment=10887]

Die Sache ist hoffentlich bombenfest, die Klebestelle von der Manschette 4mm nach unten und 5mm nach oben gesichert. Festschrauben ist natürlich ein Problem bei 2mm Innendurchmesser. Da hilft eine der Monsterschrauben der ersten Fallerstunde, 2,4 mm im Durchmesser. Die Spitze wird "getüppt", so das das Gewinde nicht in den Reststumpf eingreifen kann, sondern im Plastikrohr bleibt, damit keine weiteren Katastrophen entstehen können. Die Schraube wird vor der Endmontage natürlich noch gereinigt und poliert. 

Alternativ hätte ich gern eine Hülse mit Schraube verwendet, die Hülsen sind 6mm lang, ich brauche 9mm Höhe, von den 6mm bleiben rund 5mm frei, so dass ein entsprechendes Plastikröhrchen, jetzt 4mm (4+4+1=9) lang einzuschieben ist, um auf insgesamt wieder 9mm Stutzenhöhe zu kommen. Dieses wird dann auch mit dem Stumpf verklebt. 

[attachment=10889]

Die Hülse überkragt die Klebestelle damit um etwa 1,5-2mm. Das war mir in diesem Fall zuwenig. Je höher der Stutzenstumpf ist, desto mehr Überwurf hat die Hülse, ab 5-6mm perfekt. Ab etwa 7mm braucht man dann kein "Inlay" mehr. Man kann das auch in diesem Fall mit 4mm Reststumpf machen, ich würde dann aber die Hülsenschraube M2 mit 5mm Gewinde gegen eine mit 7mm tauschen und in den Reststumpf hineinschrauben - den vorher, wenn nötig, etwas aufbohren. 

[attachment=10890]

Und fertig ... eine Schubladenleiche weniger. 

Grüße
Ulrich

Manschette:

[attachment=10891]
Zitieren
#2
Hallo Ulrich,

wieder Mal anschaulich gemacht Smile .

Hast du einen Tipp für einen nahezu völlig "appen" Stutzen?
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#3
Moin,
ich nehme aus Angussresten einen Stab im passenden Durchmesser, bohre ihn hohl und drehe die Fallerschraube eine paarmal rein und raus. Dann wird das Stäbchen mit 2-K-Kleber eingeklebt!
Feddisch!!

Viele Grüße
Mario
Magnete sind nur dafür da, dass der Motor dreht.......................
Zitieren
#4
So gehts sicherlich auch, Mario,

ich bin immer ein Freund davon, Drücke und Belastungszonen weiträumig zu stärken, deswegen die Manschetten. 

Wenn wie hier, um auf Michaels Frage zu antworten, der Stutzen komplett weg ist und auch noch mit nicht richtig härtendem Kleber versucht wurde, nachzukleben, ist guter Rat teuer. Zunächst musst der alte Kleber weg, das ging nur mechanisch, nun muss die Motorhaube von unten stabilisiert werden und dann ein neuer Stutzen nachgeklebt. 

[attachment=10892]

Daran muss ich noch tüfteln. Für AFX gibt es wohl Ersatzstutzen auf einer viereckigen Platte. Das Problem dabei ist, dass der neue Stutzen absolut lotrecht stehen muss um spannungsfrei auf das Chassis geschraubt zu werden. Sonst brechen da die filigranen Schraubösen unter Zug leicht weg. Da die Motorhaube geneigt ist, muss ich frickeln; wahrscheinlich wird es ein nachgefertigtes Teil aus einem Plastikröhrchen mit einem Ring aus selbstaushärtender Plastikmasse. 

Grüße
Ulrich
Zitieren
#5
Hallo zusammen,

beim Festkleben tue ich mich immer schwer, den richtigen Kleber zu verwenden. Welche 2-K- oder andere Kleber könnt ihr empfehlen? Wie lange halten die und wie sollte man sie bestenfalls lagern?

Verstehe ich "selbstauhärtende Plastikmasse" so, dass man den Stutzen am Chassis festschraubt und in diese an der Karosserie angehäufte Masse eintaucht und dann wartet, bis das Ganze ausgehärtet ist?  Wenn ja, wäre ich auch hier für eine Produktempfehlung dankbar.
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#6
Michael,

da fehlt mir noch die Erfahrung. sven hat mal pattex stabilit express empfohlen. Werde nachschauen, ob das zur vorgesehenen Anwendung passt. In jedem Fall würde ich die Stutzenunterseite an der Karosserie ankleben und die Masse zusätzlich darum herum legen.

Grüße
Ulrich
Zitieren
#7
das zeug ist super , probiers .....
aus amiland bekam ich von meinem resinekarossenlieferanten immer auch so plastikstangerl dazu .
viereckig und 4,8x4,8 mm .die knapps ich mir in der richtigen länge ab und kleb sie mit dem geilen kleber als schraubstutzen an . loch gebohrt , fertig . ins neue loch ne neue schraube , das hält .
schraubstutzen müssen nicht filigran und rund sein , man siehts ja eh nicht .
Zitieren
#8
Hallo Sven,

sind das die T-Jet Mounts, die hier vertrieben werden?

http://members.tripod.com/jims_customs/id20.html

(Bitte weit nach unten scrollen)

Wenn ich die z. B. in den Jaguar kleben will, muss ich die Grundplatte ja anschrägen, damit der Stutzen lotrecht hängt. Ist da genügend Material der Grundplatte für da, oder kann ich das mit dem Kleber regulieren?

Bekomme ich die Dinger auch irgendwo bei uns oder muss ich in den USA bestellen?

Grüße
Ulrich
Zitieren
#9
nee , ganz anders ...
habs gefunden .
ebay usa da ists porto zu teuer aber ebay england eBay-Artikelnummer: 401803706474
kosten die £5,20 und £2,50 porto , noch zollfrei ...
das sind 9 euro oder so ....

schaus dir mal an , so ein packerl reicht für ewig viele schraubstutzen und andere basteleien .
schrauben halten saugut in dem material ...
wegen schräg und so , du kannst alles passend hinfeilen auch gehrung bzw spitz oder schräg , mit dem stabilit express ( batzen ) hälts super ...
und wenn hart kannste noch wegfeilen , schön machen ...
Zitieren
#10
Mmh, ich fürchte, wenn ich beim Händler meiner Wahl "plastikstangerl" und "geilen kleber" bestelle, kündigt er mir mein Konto Sad .
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#11
deswegen die ebay artikelnummer und die genaue bezeichnung des klebers wurde auch genannt ...
nimmst halt mal den händler meiner wahl ( kostjafastgarnix) und kaufst den kleber im baumarkt ...
Zitieren
#12
Hallöle Ulrich

Denk mal andersrum mit dem Schraubstutzen.

Du benutzt ihm um was daran zu befestigen, genau ein Chassis.

Also Schraub doch den abgebrochen Schraubstutzen erst an das Chassis, den Kleber, der ja gelartig ist, in die Karosse und richte die Karosse auf dem CHassis aus.
Da wärst du Zugfrei, Spannungsfrei und Schräg, also alle 3 Wünsche die du gerne hättest Smile

Bin gespannt ob meine gedanken etwas Positives dazu beigetragen haben.
Geht nicht, gibts, nicht

Schöne Grüße
Lothar
Zitieren
#13
@Sven
Aaah, danke, jetzt hab ich's Big Grin .

@Lothar
Ja, genau, so hatte ich das ursprünglich auch verstanden.
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#14
Ja, Lothar, nur so geht es. Ich habe jetzt 20 T Jet Mounts in den USA bestellt und die "Plastikstangerln" in GB. Die so gut wie möglich anpassen, dann ans Chassis schrauben und "von unten" kleben.

Das mache ich aber nur dort, wo der originale Stutzen zum Neuaufbau - wie oben beschrieben - unbrauchbar ist, weil kein ausreichender Reststumpf mehr da ist.

Auf jeden Fall haben wir dann Möglichkeiten gefunden, "alles" zu reparieren. Ein Thema bliebe dann noch: Der mit dem Karosserieteil ausgebrochene Stutzen. Da sollten die T Jet Mounts mit ihrem großen Fuss helfen, die Bruchstelle zu fixieren, die dann von oben mit "Patty" verspachtelt und verschliffen werden kann. Dann ist natürlich eine Lackierung des gesamten Modells nötig, damit sind wir dann im Bereich des "Customizing" - so kommt eines zum andern ... .

Grüße
Ulrich
Zitieren
#15
Moin,
ich habe auch schon Trinkhalme mit Resin ausgegossen, wodurch man ein Stangerl mit ca 5mm Durchmesser erhält. Dieses lässt sich dann einfach auf die gewünsche Länge schneiden und verkleben. Spart Porto und ist schnell gemacht.
VG Markus
Power is nothing without control.
Zitieren
#16
Hört sich auch gut an!

Den Halm könnte man an der Karosserie nach Anpassung an das Chassis durch einen Dichtring an der Karosserie lotrecht fixieren und die Masse dann einfüllen. Dann hätte man einen genauen Abdruck der Karosserieunterseite, an welcher das so gefertigte Ersatzteil später eingeklebt wird.

Oder wird das Zeug bei der Verarbeitung zu heiss, so dass das Plastik der Karosserie aufweichen könnte?

Grüße
Ulrich
Zitieren
#17
Sorry, die Frage hatte ich überlesen. Habe ich dich richtig verstanden, dass du das Resin in den in der Karo befestigten Trinkhalm gießen möchtest? 

Die Temperatur ist bei meinem Resin kein Problem. Ich hätte eher Bedenken, ob man den Trinkhalm stabil genug in der Karo befestigt bekommt. 

VG Markus
Power is nothing without control.
Zitieren
#18
(14-11-2019, 20:38)Ulrich schrieb: Hallo Sven,

sind das die T-Jet Mounts, die hier vertrieben werden?

http://members.tripod.com/jims_customs/id20.html

(Bitte weit nach unten scrollen)

Mit dieser Website wäre ich vorsichtig, scheint Schadsoftware zu enthalten. Zumindest Opera und eine Firma (yandex) warnt vor dieser Seite.
Die alten tripod Seiten sind dafür recht bekannt.
Gruß Jürgen




Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste