Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Test JAG Hobbies DK-4
#1
JAG hobbies bietet ja das neue DK-4 Chassis als Tjet-Ersatz an. Ich konnte es testen.
Hier meine Eindrücke über das Chassis, so wie es ausgeliefert wird. (Ein paar kleinere Umbauten versuche ich später!)
Der erste Eindruck: sieht recht gut aus, das Chassis ist stabil und verwindungssteif. 
Einige Features:
Motor ist auf einer Messingplatte leicht schräg verschraubt und wird im Chassis eingeclipst. Kontakte sind mit Schleiferaufhängung verlötet. Der N20-Motor sitzt gut. Über der Vorderachse ist eine kleine Gewichtsplatte, die auch eingclipst wird. Die Schleifer sind verkürzt, also Extra-Anfertigung. Antriebsritzel mit 7 Zähnen, Kronrad 25 Zähne. Standardfelgen. Radstand wie original Aurora T-Jet (also etwas kürzer als AW). Das Chassis ist schmaler als ein Flachankerchassis.

Erster Fahreindruck: Eher enttäuschend. Unruhiger, hoppeliger Lauf, zu schnell.
Ich bin mit einem Prof.Motor Regler mit höchstem Widerstand gefahren (ca. 120 Ohm), bei 15 V.
Als Problem oder Ursachen sehe ich:
  • nicht sehr hochwertige Achsen, stark gerändert (wie alte ModellMotoring-Achsen)
  • dadurch sind die Felgen nicht sehr zentrisch aufgepresst
  • Achslöcher sind zu eng (brauchen mehrere Betriebsstunden bis die sich freilaufen)
  • Reifen recht hart (obwohl es Silicon sein soll)
  • Stanzlöcher für die Schleiferführung zu breit, so daß die Schleifer Spiel haben und die Reifen berühren können und entsprechend bremsen.
  • Das Kronrad hat einen großen Durchmesser und kann mit den Stromleitern der Schienen in den Kurven in Kontakt kommen, die Reifen verlieren dann Bodenkontakt (auf meiner Tyco, bei alten Faller-Schienen wird es noch schwieriger)
  • Trotz großem Kronrad ist es bei kleinstmöglicher Stromstärke gleich sehr flott unterwegs. Langsamfahren ist kaum möglich.
Insgesamt ist es recht hoch aufbauend – aus meiner Sicht unverständlich und unnötig. Die Chassiswanne ist höher als bei Tjet oder AW. Nur weil es keine Ankerplatte mit Zahnrädern gibt, ist das Chassis etwas niedriger als die kleinen Flachanker.

Vom Ansatz also ganz gut, hätte man aber besser machen können. Ich werde es mal mit anderen Achsen und Felgen versuchen.... Vielleicht legt sich die Enttäuschung etwas.

Grüße Klaus

[Bild: mobile.1754kjpt.jpeg]

[/url][url=https://abload.de/image.php?img=mobile.178txk09.jpeg][Bild: mobile.179k8j1l.jpeg]
[Bild: mobile.178txk09.jpeg]

[url=[Bild: mobile.176v3knf.jpeg]]
Zitieren
#2
Och!
Vielleicht wirds in der laufenden Serienfertigung besser.
Der frühe Vogel fängt nicht immer den Wurm.
Die anderen Chassis vom JAG wurden auch erst nach und nach verändert und „besser.”
Die großen Kronräder von sind eine Macke vom JAG und machen für normale kleine Raddurchmesser (Vincent) überhaupt keinen Sinn.
Leistung ist, wenn sich die Felge im Gummi dreht!
Zitieren
#3
Hallo Klaus,

Oben geht bestimmt noch nen mm zum abschleifen. Kronrad könnte ich mir vom Halgato und nem passendes Ritzel vorstellen, mit 15 V kann das mit denen kleinen Motoren schon heftig werden.
Hilfreich wäre meiner Meinung nach Vorwiderstand, dann wird´s zahmer.
Ansonsten sieht so schlecht nicht aus, wir müssen unsere Chassis eh meistens optimieren,
LG,
Hans
Lionel und BloMo Fan, Atlas und Rasant auch und  jetzt wireless Sleepy Sleepy
Zitieren
#4
Moin,
wenn ich das so lese dann würde mich doch das viele Geld, das ich bezahlen muss, bis es hier ist, richtig weh tun.
Ich persönlich sehe aufgrund der Nicht-Verfügbarkeit hier bei uns und
durch die doch ziemlich hohe Bauweise
(sorry Hans: Was bringt mir da 1mm?)
für mich keinen Bedarf Undecided
LG
Christoph

Das ist der Weg - Ich habe gesprochen - Das ist mein Spruch
*Star Wars - The Mandalorian*
Zitieren
#5
Hallo Klaus,

klasse - vielen Dank für diesen ersten Eindruck! Smile

Hm... irgendwie erinnert mich das alles an die ersten T-Dashs...

Aber im Gegensetz zu den T-Dashs kann ich mir bei den JAG-Chassis' nach Deinen Schilderungen durchaus vorstellen, mit einigen "Upgrades" erfolgreich ein nettes Chassis draus zu basteln:

- bessere Achsen (z.B. Umpfi oder Halgato)
- "Abstandhalter" zwischen Felgen und Achslöchern (z.B. mit sehr kurz abgeschnittenen Q-Tipp-Röhrchen)
- Vincent-Felgen
- Silikon-Reifen aus "heimischer" Produktion (z.B. HK)
- Standard-Kronrad??? (z.B. Autoworld)

Allerdings würden diese "Upgrades" den Preis für ein JAG-Chassis noch zusätzlich erhöhen (wenn man die Ersatzteile nicht noch in der Bastelkiste hat Wink ).

LG
Andreas
Zitieren
#6
Vielen Dank für den sehr detaiĺierten Bericht. Je mehr ich über die Neubauten lese, desto mehr steigt mein Respekt für die "made in Hongkong" Originale, die ja als billige Massenware angetreten sind.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste