Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schleifer-Justage bei F1 bis T3
#1
Alle freuen wir uns schon darauf- das nächste RWE in Attendorn rückt näher. <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.png' class='bbc_emoticon' alt='Smile' />



Da es in Dülmen bezüglich der Schleiferkonfiguration von T-Jets Diskussionen gab, möchte ich gerne eine Diskussion hierzu anstoßen.



Das Reglement findet Ihr unter:

[url="http://www.rwe.h0-racing.de/H0-Reglement2.xls"][url="http://www.rwe.h0-racing.de/H0-Reglement2.xls"]<a href="http://www.rwe.h0-racing.de/H0-Reglement2.xls" target="_blank">http://www.rwe.h0-racing.de/H0-Reglement2.xls[/url][/url]</a>



Dort steht von F1 bis T3:

"Polieren und Justieren aller elektrischen Kontaktflächen"



Diskussionspunkt war, dass der Ausfederweg des Schleifers durch Umbiegen reduziert wurde.

Ein Foto zur Erläuterung findet Ihr hier:





[Bild: Tjet_Schleifer.jpg]



Ich meine, dass ein Schleifer fraglos ein elektrische Kontaktfläche darstellt <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/biggrin.png' class='bbc_emoticon' alt='Big Grin' /> und das Biegen als deren Justage voll vom Reglement abgedeckt wird. Die JL Schleifer wie auf dem Bild lassen sich mehrfach hin und her biegen, ohne zu brechen. Originale T-Jet Schleifer brechen dann schon mal gerne und werden dann halt nachgelötet. In Castrop ist ein solche Schleiferkonfiguration akkzeptiert.



Ob die ganze Sache, die ich aus einem amerikanischen Forum habe wirklich etwas bringt, da bin ich mir nicht mehr ganz so sicher. Nur habe ich eine Weile lang alle Autos so abgestimmt und hätte gerne Klarheit, weil ich vor Ort nicht eben mal auf die Schnelle zurückbauen kann.



Also - Daniel und Ihr RWE Racer - was meint Ihr?



CU

Stefan <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.png' class='bbc_emoticon' alt='Smile' />
Zitieren
#2
Hallo Stefan!



Ich bewege meine Faller und T-Jets auf meiner Holzbahn ebenso. Bei mir hat es eindeutig etwas gebracht. Nämlich das die Abflüge etwas verringert werden, Hoppeleien reduziert sind und der Kontakt trotzdem in Ordnung ist.



Anbei ein Foto meiner Lösung.

Ich biege die Schleifer nicht, da mir das für beide Seiten nicht genau genug ist. Ausserdem ist, wenn man sich verbiegt, die Bruchgefahr schon sehr groß.

Ich klebe einfach einen vorgeschnittenen, dünnen Plastikstreifen (kann auch stabiler Karton sein) von hinten an die Schleifer.

Ausgerichtet werden sie an der Oberkante der Schleiferenden. Funktioniert bei mir bestens.



Gruß Martin


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Leistung ist, wenn sich die Felge im Gummi dreht!

[Bild: 20190210_193853_MG1_200px.jpg]
Zitieren
#3
[quote name='Martin' post='16177' date='27.05.2007 - 17:51']Ich klebe einfach einen vorgeschnittenen, dünnen Plastikstreifen (kann auch stabiler Karton sein) von hinten an die Schleifer.

Ausgerichtet werden sie an der Oberkante der Schleiferenden. Funktioniert bei mir bestens.



Gruß Martin[/quote]





Hallo Männer,



also Martin, das Bekleben von Kontaktflächen ist m.E. definitiv nicht erlaubt, genauso wie das allseits beliebte Kürzen von Schleiferfedern eigentlich eine Bauartveränderung die nicht zugelassen ist, darstellt. <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.png' class='bbc_emoticon' alt='Wink' /> Da wird nicht nur justiert und poliert sondern abgezwickt bzw. beklebt.



Was die auch von mir praktizierte Biegerei der Schleifer angeht, so teile ich Stefan L.`s Meinung, dass man das unter Justieren etc. verstehen kann. Bin mit solcherart ausgerüsteten Autos auch schon RWE und bei Euch in CR Rennen gefahren, das wurde nie beanstandet. Gut meine lahmen Enten kuckt eh keiner an. <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/biggrin.png' class='bbc_emoticon' alt='Big Grin' />

Wenn man das jetzt beanstanden sollte, was ist dann mit der Justiererei der Kohlefeder? Dann müsste da ein Verbiegen zum Justieren ja ebenfalls verboten sein und wer will das dann bitte kontrollieren. [Bild: mega_shok.gif]



Alle Mannen Schleiferfedern ausbauen und mit Lupenbrille die Anzahl der Windungen kontrollieren. Nein das wäre krankhaft, würde da nicht mehr mitfahren. [Bild: pleasantry.gif]



Was soll da denn eine Diskussion bringen, das Zurechtbiegen nur beanstanden, weil man es kontrollieren kann und der Abzwicker, der im Prinzip dasselbe erreichen will ist sanktioniert, weil unkontrollierbar.



Sind wir jetzt schon so weit angekommen, dass wir uns alles verbieten oder kaputt diskutieren, dass es keinen Spaß mehr machen darf.



Im übrigen geht es mir da so wie Stefan, müsste einiges auswechseln und da verzichte ich dann lieber auf die Teilnahme an der EUMasters, bei den Fun Rennen wird es ja hoffentlich nicht diskussionwürdig sein.



Noch ganz nebenbei bemerkt, ich habe es so verstanden, dass für künftige RWE`s das Reglement der EUMasters zu Grunde liegt, es sei denn der Veranstalter bestimmt etwas anderes.



Viele Grüße



Euer Fritz
Viele Grüße

Fritz

Ich weiß, dass ich nichts weiß!
Sokrates, 469 - 399 v. Chr.
Zitieren
#4
Hallo,

ich mache das auch so bei T2/T3. Es hat den Vorteil das man dann die Federspannung nicht mehr optimieren muß.

Tom Bowman (t-jet papst) macht das mit Schrumpfschlauch anstatt biegen oder bekleben.

Ein ähnliche Möglichkeit hat man am Einhängehaken der Schleifer (im Blick auf die Federkraftregulierung).

Wobei das eine von vielen Möglichkeiten ist die Schleifer abzustimmen.



Ich bin für eine Zulassung dieser Maßnahmen.



Arne
Zitieren
#5
Hallo Leute





Man justiert die Schleifer ja auch so das sie komplett aufliegen um höheren Kontakt zu haben oder ??

Dies ist doch nur durch biegen möglich oder??

Also ist die oben gestellte Frage eigentlich hinfällig oder ??



Schöne grüße

Lothar
Geht nicht, gibts, nicht

Schöne Grüße
Lothar
Zitieren
#6
[quote name='tjet4u' post='16174' date='27.05.2007 - 16:29']... Das Reglement findet Ihr unter: [url="http://www.rwe.h0-racing.de/H0-Reglement2.xls"][url="http://www.rwe.h0-racing.de/H0-Reglement2.xls"]<a href="http://www.rwe.h0-racing.de/H0-Reglement2.xls" target="_blank">http://www.rwe.h0-racing.de/H0-Reglement2.xls[/url][/url]</a>



Dort steht von F1 bis T3:

"Polieren und Justieren aller elektrischen Kontaktflächen"



Diskussionspunkt war, dass der Ausfederweg des Schleifers durch Umbiegen reduziert wurde

...

Originale T-Jet Schleifer brechen dann schon mal gerne und werden dann halt nachgelötet. ...[/quote]Hallo zusammen,



finde ich gut die Maßnahme <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.png' class='bbc_emoticon' alt='Smile' />. Ist einfach und sorgt für mehr Spass <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/laugh.png' class='bbc_emoticon' alt=':lol:' /> .



Stefan, soll die für alle Chassis gelten oder nur für T2?



ciao

michael o.



P.S.

Fritz, das Reglement für die RWE hat Stefan oben zitiert. Das wurde bisher immer zu Grunde gelegt. Wenn wir jetzt wieder alles individuell neu ausloben würden, würden wir m.E. in einem Regelchaos versinken.
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#7
Moin zusammen!



Nur mal kurz zur Erläuterung: Ich beklebe nicht meine Kontaktflächen, sondern die Einhängevorrichtung <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.png' class='bbc_emoticon' alt='Wink' /> . Die sogenannte Kontaktfläche bleibt somit völlig unberührt.



Kurz gesagt: Was ist daran verwerflich <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/dry.png' class='bbc_emoticon' alt='<_<' /> , das ich meine Schleifer nicht zu Krüppeln biege, sondern durch das kleben oder von mir aus auch mit Schrumpfschlauch überziehen, dafür sorge das die Dinger nicht zu Bruch gehen und mir eine einfache aber effektive Möglichkeit bleibt, misslungenes wieder in Ordnung zu bringen <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/rolleyes.gif' class='bbc_emoticon' alt='Rolleyes' />.



Erlaubt oder nicht - ich bleibe bei meiner Methode, komme damit auf meiner Bahn gut zurecht und habe auch nicht vor das zu ändern. [Bild: pleasantry.gif]



Im Übrigen bringt das ganze absolut keinen Geschwindigkeitsvorteil, es werden nur die in meinem Posting erwähnten Punkte etwas abgemildert [Bild: good.gif] .



Gruß Martin
Leistung ist, wenn sich die Felge im Gummi dreht!

[Bild: 20190210_193853_MG1_200px.jpg]
Zitieren
#8
Schleifer biegen? Würde ich auch unter "justieren" verbuchen... also: regelkonform! <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.png' class='bbc_emoticon' alt='Smile' />

@Fritz: Das euH0m-Reglement gilt einzig und allein für den euH0m-Lauf.

Nach welchem Reglement sonst bei einem RWE gefahren wird... soll meiner Meinung nach der Veranstalter bestimmen.



Grüße,

Andreas
Zitieren
#9
Hallo zusammen,



gut das Stefan das Thema öffentlich gemacht hat.

Derjenige der das Verfahren nicht kannte ist jetzt informiert und braucht sich nicht mehr zu wundern warum sein T-Jet auf der Bahn springt wie ein Känguruh und ein anderer liegt wie ein Brett.

Das Begrenzen des Schleiferweges ist eine gewaltige Verbesserung des Serienzustands:

Erstens springt das Fahrzeug nicht mehr so schnell bei Unebenheiten und zweitens ist der Kontakt zum Fahrdraht bedeutend besser,was wiederum den Vorteil hat,das die Schleifer nicht so schnell verblistern und eine Reinigung ein ganzes Rennen hält.



Da es sich aber um Veränderungen eines Serienteil handelt,bin auch ich der Meinung ,das es Regelkonform ist.

Somit ist keine Reglementänderung nötig.



Das Verfahren bringt aber nur bei Magnetlosen Chassies was,bei den anderen springt eh nicht viel durch die Haftung.



Wenn jetzt aber einer anfängt Anker abzuwickeln dreh ich durch <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wacko.png' class='bbc_emoticon' alt=':wacko:' />



Gruss Stefan
Zitieren
#10
[quote name='CrazySloter' post='16209' date='28.05.2007 - 17:54']Wenn jetzt aber einer anfängt Anker abzuwickeln dreh ich durch <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wacko.png' class='bbc_emoticon' alt=':wacko:' />[/quote]



Stefan,



ohne Witz.

Ich hatte da als Kind ein sogenanntes Aurora Thunder Jet Tune Up Kit bekommen. Da war das berühmte Öl, Reifen, Achsen und so Zeug drinnen.

Ausserdem ein Manual auf Englisch, das ich damals noch kaum konnte, in dem u.a. folgende Empfehlungen gegeben worden sind:

1. Einölen der Bahn mit Salatöl

2. Kurze Rennen können mit 30V gefahren werden

3. 10- 30 Windungen vom Anker wickeln.



zu 1 gab es einen Satz heisse Ohren und den Arsch voll, weil das teure Olivenöl natürlich großzügig über Bahn und Teppich verteilt wurde. [Bild: boos.gif]

zu 2 ich hatte keine Möglichkeit das zu probieren, weil ich nirgends 30 V = hatte. Habe es dann mit einem Gleichrichter und 220V probiert, nur Gleichrichter durchgebrannt Auto und Regler und ich heil geblieben. <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/happy.png' class='bbc_emoticon' alt='^_^' />

zu 3 ausprobiert und mit Papas 80W Lötkolben versucht die Kabelenden wieder anzulöten. Ergebnis ich hatte ein Auto weniger. [Bild: mega_shok.gif]



Nr. 3 bringt wahrscheinlich einen Tick in der Höchstgeschwindigkeit aber das eh dürftige Drehmoment der Motörchen dürfte schwächer werden. Ich hätte da zudem Angst, dass das Teil zu heiß wird. Natürlich thermisch betrachtet. <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/tongue.png' class='bbc_emoticon' alt='Tongue' />



Brauchst also nicht durchdrehen, wenn einer abraucht der vorher sehr schnell war weißt Du es, was Sache war.



Übrigens das Ölfläschchen hat sogar überlebt nebst ein paar Achsen/Felgen und Reifen (waren die Hot Rod Pellen drinn).



Grüße



Dein Fritz
Viele Grüße

Fritz

Ich weiß, dass ich nichts weiß!
Sokrates, 469 - 399 v. Chr.
Zitieren
#11
Hallo zusammen,



naja, wenn man es genau nähme, ist das Löten schon ein Eingriff, auch wenn es bei einem Serienteil passiert. Ist halt nicht mehr OutOfBox.



Wir schleifen ja auch die Räder, damit das teure Selektieren von Hinterachsen entfällt.



Erlaubt ist, was Spaß macht <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/biggrin.png' class='bbc_emoticon' alt='Big Grin' />.



ciao

michael o.
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#12
[quote name='Martin' post='16177' date='27.05.2007 - 17:51']Ich biege die Schleifer nicht, da mir das für beide Seiten nicht genau genug ist. Ausserdem ist, wenn man sich verbiegt, die Bruchgefahr schon sehr groß.

Ich klebe einfach einen vorgeschnittenen, dünnen Plastikstreifen (kann auch stabiler Karton sein) von hinten an die Schleifer.

Ausgerichtet werden sie an der Oberkante der Schleiferenden. Funktioniert bei mir bestens.



Gruß Martin[/quote]



Das finde ich eine clevere Maßnahme. Schrumpfschlauch ist auch genial [Bild: good.gif]





[quote name='CrazySloter' post='16209' date='28.05.2007 - 17:54']Derjenige der das Verfahren nicht kannte ist jetzt informiert und braucht sich nicht mehr zu wundern warum sein T-Jet auf der Bahn springt wie ein Känguruh und ein anderer liegt wie ein Brett.

Das Begrenzen des Schleiferweges ist eine gewaltige Verbesserung des Serienzustands:

Erstens springt das Fahrzeug nicht mehr so schnell bei Unebenheiten und zweitens ist der Kontakt zum Fahrdraht bedeutend besser,was wiederum den Vorteil hat,das die Schleifer nicht so schnell verblistern und eine Reinigung ein ganzes Rennen hält.[/quote]





Versprecht Euch keine Wunder von der Maßnahme. Wenn die Achsen krumm sind, oder die Reifen eiern, dann bringt das nix. Mein neuester T1 hat die Modifikation nicht - der geht in Castrop auch wie die anderen guten. Und beim bewussten Audi Coupe - wer es gesehen hat in Dülmen - da helfen auch keine gebogenen Schleifer mehr. <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/biggrin.png' class='bbc_emoticon' alt='Big Grin' />

Eine hohe Schleiferfederspannung , die mit umgebogenen Schleifern theoretisch möglich ist, stellt auch kein Allheilmittel dar. Mein schnellster T-Jet hat ein ganz geringe Federspannung. Manchmal denke ich, bei den Dingern muss jedes sein eigenes Setup bekommen.



Jedenfalls freue ich mich, dass bisher einhellige Zustimmung herrscht. Da werde ich mir das Zurück-Basteln sparen.

Bis dann in Attendorn.



Stefan <img src='http://www.h0slot.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.png' class='bbc_emoticon' alt='Smile' />
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste