Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Drehpoti anstatt Pultregler
#1
Hi @all

da mir in der Vergangenheit die Pultregler, speziell der 4031, ständig Probleme seitens der Spule beschert hatten würde ich gerne dieses Problem auf meiner zukünftigen Stadtanlage eleminieren. Ich bin zwar kein Elektriker/Elektroniker und stelle dies mir erst einmal simpel vor. Die 4031 sind doch im Prinzip ein regelbarer Widerstand und es müßte doch auch ein Drehpoti anstelle des Schleifkontaktes funktionieren Huh Huh 

Ich dachte dabei an einem gekapselten 100 Ohm Poti. Die ließen sich auch wunderbar auf der Anlage fast unauffällig integrieren, so ähnlich wie bei den im Koffer eingebauten Eisenbahnanlagen. Könnte das funktionieren oder ist das bloß ein Wunschdenken meinerseits????????

VG
Michael
Ich habe für manches auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.  Big Grin
Zitieren
#2
Das geht, die werden aber - je nach genutztem Fahrzeug - richtig heiß. Ich nutze die 5W 100 Ohm Potis immer zum Einfahren von Autos und Bahn vor einem Rennabend. Funktioniert prima, die hängen aber auch gut belüftet vor der Bahn in den Regleranschlüssen, und werden ziemlich Warm. Keine Brandgefahr, aber ich nutze sie ja auch nur ca. 20 Minuten am Stück.
Der wahrhaft Weise muss ab und zu die gespannte Schärfe seines Geistes lockern - und eben das geschieht durch spielerisches Tun und Denken. (Thomas von Aquin)
Zitieren
#3
Was die Kühlung betrifft da würde ich die auf einem 1mm dicken Blech unterhalb der Anlage montieren sodaß nur die Achsen oben auf der Anlage zu sehen sind. Notfalls würden alle Potis in einem Blechgehäuse und 1-2 PC-Lüfter eingebaut werden.
Ist die gekapselte Ausführung sinnvoll?

VG
Michael
Ich habe für manches auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.  Big Grin
Zitieren
#4
Moin,
Du musst bei einem Poti immer die zu regelnde Leistung berücksichtigen!
Also z.B. bei 16V und 0,5A wären das 8W! W=U*I!

Viele Grüße
Mario
Zitieren
#5
Die Leistung "P" (Power) wird in Watt (W) angegeben.

Somit berechnet man die Leistung mit der Formel:

P=U*I

P in W
U in V
I  in A

Grifo
Zitieren
#6
OK, das wären dann sofern ich mich nicht verrechnet habe 12,8 W. Ich verwende den Standardtrafo (4016) in Wechselstromausführung mit den Gleichrichter (4018) von Faller und der hat 13W  0,8A und 16V. Die gemessene Leerlaufspannung des Trafos beträgt 18,4V.
Soweit schön und gut, aber was ist wenn es keine (errechnete) 12,8W Potis gibt? Die nächst höhere Leistung dann?

VG
Michael
Ich habe für manches auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.  Big Grin
Zitieren
#7
Moin Michael,
höher geht immer.
Aber hast Du Dir dann mal die Preise angekuckt???

Das wird wohl der Grund für die von den Herstellern gewählte Art der Regler sein.
LG
Christoph
Zitieren
#8
(29-06-2018, 10:12)cw658 schrieb: Moin Michael,
höher geht immer.
Aber hast Du Dir dann mal die Preise angekuckt???

Das wird wohl der Grund für die von den Herstellern gewählte Art der Regler sein.

Hi Christoph,
wie du schon meintest das die Preise teilweise ins uferlose ausarten. Ich würde auch wenn es möglich ist die preisgünstigste Variante der Potis nehmen, ich glaube das sind dann Kohleschicht-Potis mit Steckachse. Würden dann sogar in ein 4031er Gehäuse passen.

Gruß
Michael
Ich habe für manches auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.  Big Grin
Zitieren
#9
das nun würde ich gerade nicht tun, weil die einem sehr großem Verschleiß unterliegen...(Kohle! schicht)
LG
Christoph
Zitieren
#10
(29-06-2018, 12:01)cw658 schrieb: das nun würde ich gerade nicht tun, weil die einem sehr großem Verschleiß unterliegen...(Kohle! schicht)

ich habe zwischenzeitlich mal einen Pultregler wo die Spule einen Defekt hat aus der Verbannung geholt und werde das mal Morgen zu dem großen "C" mitnehmen und die Spezialisten( Huh ) mit meinem Anliegen nerven. Mal sehen was die mir da so alles andrehen, äähhh, anbieten wollen.


VG
Michael
Ich habe für manches auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.  Big Grin
Zitieren
#11
Hi Jungs,

das ist schon sehr sauriermäßig, was da rumdiskutiert wird.

1.Das Poti muss im Kurzschlußfall die komplette Trafoleistung verpacken, im o.e. Fall also ca. 20W und das ist dann schon ein netter Brummer, nämlich ein Drahtdrehpoti.

2. Im 21. Jahrhundert gibt es so Dinger, als da heißen Spannungsregler, im Kaufhaus mit dem C z.B. # 183199-77 die können das um Klassen besser, sind kurzschlußfest, regeln im Kurzschlußfall sogar sofort herunter und arbeiten mit Phasenanschnittsteuerung. Mit so einem Teil auf eine kühlende Aluplatte geschraubt ist man auf der sicheren Seite. Das ganze hat locker in dem Pultreglergehäuse Platz.
Viele Grüße

Fritz

Ich weiß, dass ich nichts weiß!
Sokrates, 469 - 399 v. Chr.
Zitieren
#12
(29-06-2018, 09:31)Grifo schrieb: Die Leistung "P" (Power) wird in Watt (W) angegeben.

Somit berechnet man die Leistung mit der Formel:

P=U*I

P in W
U in V
I  in A

Grifo
Stimmt, was hatte ich denn da im Kopp?! 

Und Fritz hat natürlich auch recht, Spannungsteiler sind die wesentlich elegantere Lösung!

Viele Grüße 
Mario
Zitieren
#13
(30-06-2018, 08:18)HHFallerslot schrieb: .... Fritz hat natürlich auch recht, Spannungsteiler sind die wesentlich elegantere Lösung!
Viele Grüße 
Mario

Ich war Heute beim großen "C" und hatte das Glück einen sehr kompetenten Verkäufer zu erwischen der sich meiner Wünsche auch prompt angenommen hat. Fazit ist das er mir die Möglichkeiten aufgezeigt hat die es da so schön gibt und ist zum Schluß auf einen Spannungssteller zu sprechen gekommen. das sei einfach die elegantere Lösung seines Wissens nach.

Nachdem ich dann den Preis erfahren habe steht für mich fest, allerdings erst mal vorläufig, das ich weiterhin mit den 4031er Fahrreglern fahren werde.

Heart lichen Dank an alle die mir zu diesem Thema und Wunsch mit Rat weitergeholfen haben.

VG
Michael der jetzt ernüchtert wurde Big Grin
Ich habe für manches auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.  Big Grin
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste