Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
120 Ohm-Regler/Umbau für MegaG+
#1
Hallo Leute,

hier ein einfacher Umbau-Vorschlag für Regler-Puristen.

    Größenvergleich Aurora/Tomy

In Ermangelung eines elektronischen Reglers und nach dem Kauf des Tomy/Racemasters Endurance Champions-Sets mit den 120 Ohm-Reglern für die neuen MegaG+ hatte ich das Problem, dass die Kinderhänderegler aus dem Set einfach aufgrund der Mini-Größe nicht nutzbar sind. Und mit meinem vorhandenen 60 Ohm Parma ist das Fahren der MegaG+ nur sehr unbefriedigend möglich.

Als infrage kommendes Gehäuse hatte ich noch einen alten Aurora-Regler. Von außen schien die Widerstandslänge in etwa ähnlich der alten gelben 60 Ohm Aurora-Regler zu sein.
Da die kleinen schwarzen Set-Regler nicht verschraubt sind, war etwas sanfte Gewalt nötig, die beiden Halbschalen zu öffnen. Der Umbau war dann aufgrund ähnlicher Teile recht einfach (gleiche Konstruktionen/Werkzeuge/Lieferanten?).
Beim gelben Aurora-Gehäuse lässt sich der alte Widerstand leicht mit einem kleinen Schraubendreher aus seiner Keilsicherung herausdrücken.
Der neue Widerstand aus dem Tomy-Gehäuse, hier muss die Vernietung aufgebohrt werden, passt von der Einbaugröße perfekt. Er wird lediglich um 90° verdreht montiert.
Bei der Montage in das Aurora-Gehäuse habe ich ihn an der vorderen Aufnahme des Trägerbleches verlötet (neu verkeilen wäre schwieriger gewesen). Bei der hinteren Positionierung ist nur darauf zu achten, das die Isolierung gegeben ist.
       
    dieses Bild zeigt: links verlötet, rechts nur (isoliert) aufgesteckt
                                                              

   

Auch wenn es bei der mechanischen Regelung im Grunde nur um "Verstaubte-Technik" geht, bin ich doch froh, auf diesen Weise eine (zudem Null-Buget) Lösung gefunden zu haben, die ein wesentlich besseres Fahren mit den neuen 120 Ohm-MegaG+´s möglich macht.

Liebe Grüße und auch im nächsten Jahr viele schnelle Runden
Hebi
"... beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen"   Walter Röhrl
Zitieren
#2
Hallo Hebi,

das ist gelungen Rolleyes  .

Verwundert mich aber, dass man für einen MegaG+ einen so hochohmigen Regler benötigt. Ich dachte, die bräuchten wie die anderen Chassis der MAG+-Klasse eher 35-60-Ohm-Regler  Huh .
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#3
(30-12-2018, 11:47)mos schrieb: Verwundert mich aber, dass man für einen MegaG+ einen so hochohmigen Regler benötigt. Ich dachte, die bräuchten wie die anderen Chassis der MAG+-Klasse eher 35-60-Ohm-Regler  Huh  .
Hallo Michael,

ne, leider benötigen die neuen Mega G mit dem "+" diese 120 Ohm um sie annähernd linear regeln zu können, die Mega G ohne "+" laufen gut mit Reglern, die auch für Tomy SG, SRT, Tyco 440x2 und Life Like-M (35-45 Ohm) passen. Das Life Like-T liegt deutlich darüber, es benötigt sinnvollerweise etwa/mindestens 60 Ohm.
Ich finde es sehr schade, das das Vorgänger-Chassis Mega G nicht mehr gebaut wird, weil es mit seinem extrem niedrigen Schwerpunkt und auch sonst gut aufeinander abgestimmten Komponenten ein tolles Chassis ist. Wenn dann die Felgen/Reifen noch astrein rund laufen, macht es irre Spass und ist dabei im Grenzbereich - obwohl in Kurven wesentlich schneller als die oben genannten - sogar noch leichter zu fahren.
(für die Stadtbahner fliegt es nahezu lautlos unter dem Polizei-Radar durch)

Liegen die alten Faller-Dreh-Regler-Pulte nicht auch etwa in dem Bereich von über 100 Ohm?

Alles Gute und allezeit optimalen Kontakt
Hebi
"... beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen"   Walter Röhrl
Zitieren
#4
Hallo Hebi,

das ist interessant.

Ja, ich meine auch, die Pult- und kleinen Handregler von Faller haben etwa 100 bis 120 Ohm.
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#5
Hallöle

Die Pultregler sind sehr flexibel mit der OHM Zahl.
Da sind 120 bis 90 OHM drin, ich meine mich erinnern zu können das einer nach höheren OHMwert hat.

Für alle die einen Handregler bevorzugen hatte ich vor Jahren mal was gemacht
   
Geht nicht, gibts, nicht

Schöne Grüße
Lothar
Zitieren
#6
(31-12-2018, 21:07)Loddar M schrieb: Für alle die einen Handregler bevorzugen hatte ich vor Jahren mal was gemacht

Hallo Lothar,
danke für die Info und das sehr informative Bild.
Du bist ja echt der (bessere) Knaller!!! [Bild: smile.png] (passt gerade zu Sylvester)

Der zweite Regler auf deinem Bild - oben links - ist ja niedlich, war der auch von Faller?.
Ich habe die ersten 4 Faller AMS-Jahre aktiv mitgemacht, insoweit wie mein Vater mir Teile dazu gekauft hat (außer die Autos, die habe ich immer bei meiner Mutter rausgeschlagen, wenn ich zum fast freiwillig zum Zahnarzt mitgegangen bin) - war zum  AMS-Beginn(1963) gerade 12 Jahre alt geworden, aber so ein Ding habe ich noch nie gesehen.

Der gelbe Aurora/Faller (oben rechts), mit Umpolung, wofür war der im Rennbetrieb gut?
Weißt du vielleicht auch, wie, bzw. womit die besonderen Aurora Gplus mit 2-Ganggetriebe gefahren und geschaltet wurden, diese Chassis sind mir erst vor ein paar Jahren durch Zufall auf der Slotmania in die Hände gefallen. Wie hat das funktioniert? Hat Faller diese Chassis auch noch im Vertrieb gehabt?

Wünsche alles Gute
und auch gutes Gelingen bei deinem Schatten-BHF
Hebi
"... beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen"   Walter Röhrl
Zitieren
#7
Ich fahre neim nächsten Rennen den unten rechts. Dann kann ich damit gleich den ADAC anrufen, wenn ich im Graben lande...  Big Grin
Power is nothing without control.
Zitieren
#8
Hallo Hebi

GLÜCKLICHES UND GESUNDES NEUES JAHR

Der zweite in der ersten Reihe ist einer der ersten Aurora Drücker.
Der letzte in der oberen Reihe kann ein Regler für eines deiner beschriebenen Chassis sein oder aber für Speedschifter, so gut kenne ich mich in der Materie nicht aus.
Kann  sein das sie in der Aurora Verfolgungsjagt drin war ( 3907?)

P.S.
Jetzt macht eine 44 theater und will nicht durch die Weiche fahren, sonst ist er funktional
Geht nicht, gibts, nicht

Schöne Grüße
Lothar
Zitieren
#9
(31-12-2018, 22:43)Hebi schrieb: 1. 
Der zweite Regler auf deinem Bild - oben links - ist ja niedlich, war der auch von Faller?.

2.
Der gelbe Aurora/Faller (oben rechts), mit Umpolung, wofür war der im Rennbetrieb gut?
Weißt du vielleicht auch, wie, bzw. womit die besonderen Aurora Gplus mit 2-Ganggetriebe gefahren und geschaltet wurden, diese Chassis sind mir erst vor ein paar Jahren durch Zufall auf der Slotmania in die Hände gefallen. Wie hat das funktioniert? Hat Faller diese Chassis auch noch im Vertrieb gehabt?
Hallo Hebi,

zu Punkt 1:
Wie Lothar anmerkte, definitiv nein, der war von Aurora, übrigens eine interessante, narren- und abrauchsichere Konstruktion mit  Kohleplättchen, die zusammengedrückt wurden und dadurch der Widerstand sich änderte. Sehr zuverlässige Konstruktion, meine beiden funktionieren heute noch. Bauzeit muss so ca. 62 gewesen sein.
Meines Wissens wurde der von Faller nie vertrieben.
Wir bezeichneten diese als Kids immer als Handwärmer. Big Grin

Der letzte Regler, 1. Reihe war, wie Lothar bereits vermutete ein Speedshifter Regler, näheres s.u.
 

zu Punkt 2:

Das Chassis war ein Super Magnatraktion mit 2 Ganggetriebe, deswegen Speedshifter genannt. Es war dem G+ ziemlich ähnlich, hatte aber 2 Kronräder an der HA im Einsatz mit unterschiedlichem Durchmesser und Freilauf in jeweils eine Richtung. Durch Umpolung konnten dadurch 2 Gänge geschaltet werden. Die Schleifergeometrie war auch eine etwas andere.
Es gab dafür spezielle Anschlußschienen und Stecker.
Mit einer neuen Tomy Turbo, SRT Hinterachse geschändet, die passt, sind das ausgezeichnet laufende Chassis ohne die 2-Gangautomatik, vergleichbar, wenn nicht besser als die G+.
Ich hatte diese ja nebst Anschlußschienen und Reglern noch bei Scalerace im Portfolio, daher kenne ich die. Habe mir auch eine Rennserie mit 4 Karren davon aufgebaut, die dann aber vor 2 Jahren mit veräußert wurde. 
In dieser  Ecke gab es von Aurora noch mehr derartige "Gimmiks", zuschaltbare Lichter, Überholsysteme und anderes. Genau weiß ich das auch nicht mehr; wenn es interessiert, einfach einmal in den Nebeln des US IN stöbern.

Auch hier allen ein gesundes, munteres, erfolgreiches 2019 mit immer 1mm Pin im Slot!
Viele Grüße

Fritz

Ich weiß, dass ich nichts weiß!
Sokrates, 469 - 399 v. Chr.
Zitieren
#10
(01-01-2019, 17:11)f.schulz schrieb: zu Punkt 2:

Das Chassis war ein Super Magnatraktion mit 2 Ganggetriebe, deswegen Speedshifter genannt. Es war dem G+ ziemlich ähnlich, hatte aber 2 Kronräder an der HA im Einsatz mit unterschiedlichem Durchmesser und Freilauf in jeweils eine Richtung. Durch Umpolung konnten dadurch 2 Gänge geschaltet werden. ...
Es gab dafür spezielle Anschlußschienen und Stecker.
Mit einer neuen Tomy Turbo, SRT Hinterachse geschändet, die passt, sind das ausgezeichnet laufende Chassis ohne die 2-Gangautomatik, vergleichbar, wenn nicht besser als die G+.
... wenn es interessiert, einfach einmal in den Nebeln des US IN stöbern.
Hallo Fritz,
besten Dank für die umfangreiche Info, besonders hinsichtlich dem Super Magnatraktion mit der Spezial-Hinterachse.
Hatte mal 2 normale Super Magnatraktion mit Frontbeleuchtung, waren sehr schnell, aber erst vernüntig regelbar nachdem ich das Birnchen vorne abgelötet hatte.
Würde gerne die komplexe Speedshifter-Funktion verstehen, versuche mal deinem US-Tip nach zu gehen ...
Alles Gute
Hebi
"... beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen"   Walter Röhrl
Zitieren
#11
Hallo Hebi,

die Technik ist sehr simpel, da war ein 4-poliger Stecker samt Anschlußkabel dabei. Über den in den Regler eingebauten 2x UM Schalter konnte der Bahnstrom umgepolt werden. Mit ein bisschen Elektronik ließe sich das auch einfacher gestalten.
Dazu gab es dann eine entsprechende Anschußschiene.
Das war es schon.

Deine beleuchteten AFX MT waren auch ein Bestandteil eines solchen exotischen Sets. So weit mich meine grauen Zellen tragen war da wahrscheinlich eine Diodenschaltung eingebaut, die diese nur im Langsahmfahrmodus  leuchten lies. Die benötigten m.W. auch einen Wechselstromtrafo. Wozu, ich weiß es nicht. Die dahinter stehende Technik ist mir auch allerhöchstens spekulativ nachvollziehbar.
Viele Grüße

Fritz

Ich weiß, dass ich nichts weiß!
Sokrates, 469 - 399 v. Chr.
Zitieren
#12
ich hätte hier noch einen AFX Pro Turbo Handregler. Wenn man hinten auf das orangene Pad drückt dann bekommt das Auto noch mal extra Power. Keine Ahnung welche Technik dahinter steht.
   

   
Viele Grüsse

Michael
Zitieren
#13
(06-01-2019, 20:06)Slotter schrieb: ich hätte hier noch einen AFX Pro Turbo Handregler. Wenn man hinten auf das orangene Pad drückt dann bekommt das Auto noch mal extra Power. Keine Ahnung welche Technik dahinter steht.

Das könnte doch einer für den Speedshifter sein oder? Durch KNopfdruck in den 2.Gang
Geht nicht, gibts, nicht

Schöne Grüße
Lothar
Zitieren
#14
Das kann nicht sein, denn der Speedshifter braucht eine Spannungsumpolung. Das ist mit nur 2 Anschlüssen am Regler bei einem Gleichspannungstrafo nicht machbar. Ich denke eher, der Boosterknopf überbrückt den regelbaren Widerstand.
Alles für die Kinder! Und den Papa, der auch damit seinen Spaß hat.
Zitieren
#15
Aurora hat viel mit dieser Spannungsumpolung gemacht. Als erstes tauchte der Speedshifter im Faller Katalog 80 auf noch mit einem Tischregler und eine Nachbildung des Hurst Shifters, gab es aber nur als Prototyp. Hieß bei Faller dann Turbo X. Dann gab es die Blazing Brakes bei Faller ab 83 schon mit Tyco Feuerwehr. Da gab es eine Hinterachse mit einem Freilauf, einer Fallbremse und einer Bremslicht diode. Bei Umpolung setzte der Freilauf ein, die Bremse drückte auf die Achse und bremste sie ab und die Diode begann zu leuchten, da nun auf Durchgang. Und zu guter letzt noch die Cat Eyes. Aufbau ähnlich wie Speedshifter, aber mit zwei gleichen Kronrädern, dafür eine Diode und Licht. Bei Umpolung lief das Fahrzeug normal weiter, aber das Licht ging an.
Aber dann gibt es noch den Oddball, der auf dem gleichen Prinzip beruht, denn Speedsteer, Auroras letzter Versuch, von 4 oder 5, einer Spurwechselbahn. Hier habe ich auch eine Achse mit zwei Freiläufen, wie bei den Cat Eyes, nur hier wird die Umpolung benötigt um die Vorderachse in eine andere Richtung zu lenken. Dies geschieht mit einer verlängerten Motorwelle und einem Wurmzahnrad. Tyco TCR ist genauso aufgebaut und die Tyco Fahrzeuge fahren auch auf den Aurora Schienen, einzig der Fender ist zu kürzen.
Zitieren
#16
Und noch ein Ausschnitt aus einem US Forum:
make sure you have the AC power adapter. Speed shifter cars use AC power instead of DC power.
they can be fun. They have a 2 speed transmission with a light. the car shifts gears by shifting positive and negative power to the motor. the rear axle is a one way clutch the car moves forward only but has no brakes other then the motor magnet. the light was turned on at low speed. high gear the light turns off. the idea being if you drove in the dark have the cars run in low gear with the head lights on.


other cars that are similar in operation was Cateye, Stop police, Blazin' brakes and Speedsteer, ultra 5.

they can be fun the chassis isn't that expensive to find.

come off the line in low gear, shift, hit the first curve down shift slow down floor it, shift, the better and faster you are on the shift the faster around the track you go.

course the cars had enough power you could just leave them in 2nd gear all the time and control the speed through the trigger. the trick was running them at lower voltage then the gear shift became more of an advantage. 

the original idea was similar to the Tyco shifter controller. you would have a controller with 4 to 6 gears and center was neutral. when slowing down you centered the stick to neutral. you would have to shift through the gears to control the cars speed. the idea was dumbed down to a trigger controller with a shifter on the back. it sort of defeated the point but it was easier for children to understand. if you have long straights and tight curve sections it works well also.
Et jiff ke grütter Leed,als wat do Mensch sich selfs aandeet!
Zitieren
#17
Die Sache mit dem Wechselstrom ist Unsinn, da ansonsten Dioden in den Reglern sein müssten. Bei Tyco US1 Electric Trucking ist dies übrigens der Fall. Es geht nur über ein Gleichstrompolarität, aber Wechselstrom, wäre diese ohne irgendeine Gleichrichtung permanent am Wechseln und es würden die Lichter, permanent an sein. Macht logisch in dem technischen Aufbau keinen Sinn.

Es kann ja mal einer der Honoratioren seinen orangen Regler aufmachen, reine Umpolung. Deshalb auch die drei Anschlüsse.

Ich hab auch im Netz den Beweiss zu meiner Aussage gefunden, das titel bild zum Blazing brakes, Stop Police und Catseye Manual. Wenn man ganz unten liest, sieht man, dass der Output des Trafos DC ist.

https://www.bonanza.com/items/like/63905...UAL-GUIDEs
Zitieren
#18
Ich war gerade nochmal in meinem Messie Keller und siehe da,es gibt auch hier einen Speed Shifter Regler!
Also aufgeschraubt und reingeschaut.
Unter dem Umschalter sitzt eine Diode.Der Umschalter wird von dem "Hurst" Schalthebel umgelegt.
Funktioniert nur mit Wechselstrom!
       

Gruss

Michael
Et jiff ke grütter Leed,als wat do Mensch sich selfs aandeet!
Zitieren
#19
(08-01-2019, 14:49)historic-route-66 schrieb: Ich war gerade nochmal in meinem Messie Keller und siehe da,es gibt auch hier einen Speed Shifter Regler!
Also aufgeschraubt und reingeschaut.
Unter dem Umschalter sitzt eine Diode.Der Umschalter wird von dem "Hurst" Schalthebel umgelegt.
Funktioniert nur mit Wechselstrom!


Gruss

Michael
Hallo Michael,

toll, was sich für interessante Sachen im Laufe der Zeit bei manchen H0ern ansammeln.

Danke für die Bilder und die Beschreibung des Reglers, das deckt sich dann alles exakt mit unseren vereinten "Ermittlungen".

LG
Hebi

(08-01-2019, 11:13)Foxkilo schrieb: Aurora hat viel mit dieser Spannungsumpolung gemacht ...
Hallo Foxkilo,

herzlichen Dank für die geballte Ladung an AFX-Sonder-Wissen!!!

Damit hast du auch schon dankenswerterweise die Antwort auf viele meiner Fragen zu den übrigen AFX-Varianten vorweg genommen.
Keiner dieser Gimmicks macht die Renner wirklich schneller. Aber super, die Ideen-Vielfalt, mit denen Aurora damals den Spieltrieb, insbesondere der Kids,  befeuert hat.

LG
Hebi
"... beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen"   Walter Röhrl
Zitieren
#20
Ich habe mir die Schaltung im Hurst Shifter nochmals angeschaut, soweit erkennbar, und dazu Fotos im Netz von der Anschlussschiene und der Verdrahtung. Er hat zwar eine Diode drin und wenn ich es richtig sehe auch einen Wiederstand, aber der Schaltung nach ist es eine Gleichstromschaltung und somit nur eine Umpolung. Die Diode hat eher eine Schutzfunktion und der Wiederstand könnte dazu dienen die Spannung zu reduzieren, damit Fahrzeuge langsamer zumachen, um überhaupt die 2 Gänge nutzen zu können.

Es hat damals auch einen Konversion Kit von Aurora gegeben, bestehend aus 2 Fahrzeugen (BMW M1!!), zwei Hurst Controllern, einer Anschlussschiene und einer 9'' geraden. Aber kein Wechselstromtrafo und die normalen Bahnen waren für den Gleichstrombetrieb ausgerüstet gewesen. Wäre also eien Umstellung auf Wechselstrom nötig gewesen, hätte Aurora auch einen solchen Trafo beigelegt, da man sonst ordentliche Reklamationen seitens der werten Kundschaft bekommen hätte.

Bis auf die Vibrator Bahnen, hat Aurora eigentlich immer mit Gleichstrom gearbeitet. Für diese gab es auch im übrigen auch eine Art Conversion Kit, damit T-Jets dann auch darauf fahren konnten. Frühe T'S wurden mit Diodenschleifern zum gleichrichten ausgeliefert.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste