Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Porsche 911 RSR 2.1 Turbo
#1
Mein 1. Umbau:
Karrosserie: Kyosho
Chassis: Aurora T-Jet
Vorderachse, Felgen und Reifen vom Aurora G+
   

Hinten die Achse vom T-Jet, Felge Aurora G+ mit Reifen vom Original Model Kyosho. Der hintere Original Halter konnte genutzt werden. Gewinde reingedreht nachdem auf entsprechende Höhe abgeschliffen wurde. Vorne ist etwas mehr Arbeit erforderlich gewesen. Plastikplättchen mit 2K Kleber auf den Originalhalter. Die Achse im Chassis neu gebohrt und mit 1,6mm Ø Unterlegscheiben neu justiert.
   
Die Originalreifen von Kyosho sind im Durchmesser zu klein, das Chassis liegt damit auf der Strecke auf.


Der Wagen fährt sich erstaunlich ruhig und ist weit von einem Rennwagen entfernt, aber wie schon an andere Stelle gesagt, zum Gesamtbild der Rennstrecke passt er.
Hier noch ein kleines Filmchen vom Originalfahrzeuge und meinem Umbau.


Angehängte Dateien Bild(er)
       
bis  dann
Hermann


*alles wird gut, wenn nicht sogar besser*
Zitieren
#2
Moin,
er sieht Klasse aus! Hast Du hinten Silikonreifen drauf!? Wenn nicht, könnten die das Schleudern erwas minimieren!

Viel Spaß mit dem schönen Wagen
Mario
Magnete sind nur dafür da, dass der Motor dreht.......................
Zitieren
#3
sind Silikonreifen drauf, aber bei dem A****......... Rolleyes
bis  dann
Hermann


*alles wird gut, wenn nicht sogar besser*
Zitieren
#4
Oh Manno, wieder so was von heisssss ...
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#5
...und noch ein kleiner Nachtrag
bis  dann
Hermann


*alles wird gut, wenn nicht sogar besser*
Zitieren
#6
(09-02-2019, 13:05)Hermann56 schrieb: ...und noch ein kleiner Nachtrag
Hallo Hermann,

wieder ein spitzenmäßig gemachtes Video mit schön realer 1:1-Geschwingigkeits-Darstellung!
Abgesehen von dem schönen Porsche gewinnt das Video meiner Meinung nach wieder enorm von der besonders schönen Fahrbahn mit den angenäherten Ideal-Linien. Und dazu dann noch der tiefe Kamerastandpunkt, perfekt!

Hatte mich bisher noch nie mit Action-Cams beschäftigt.
Soweit ich mich informieren konnte, hat die Hero ein Fixfocus-Objektiv, aber mehr habe ich nicht in Erfahrung bringen können. Aber auch bei einem Fixfocus fängt die "brauchbare" Schärfe im extremen Nahbereich ab einer gewissen Entfernung erst an. Hast du einen da einen konkreten Wert für deine A-Cam?

Wünsche weiter viel Freude beim fahren und filmen
Hebi
"... beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen"   Walter Röhrl
Zitieren
#7
At Hebi
Richtig die GoPro-Kameras haben ein Fix-Fokus.  Bei Entfernungen unter einem Meter ist deutlich eine gewisse Unschärfe im Bild zu erkennen. Ab einem Meter ist aber alles wieder schön scharf. Das Fischeye (Blickwinkel ultraweit) der Cam trägt auch dazu bei einen großen Tiefenbereich zu erhalten.

Der Film ist mit einer Auflösung von 1440p und einer Geschwindigkeit der Bilder von FPS 120 und wie schon erwähnt dem Blickwinkel ultraweit aufgenommen worden.
Im Videopragramm ist der Fischeye-Efekt aber korrigiert, die Geschwindigkeit des Film langsamer (Original 120 - Film 80) und die Farben etwas satter.
bis  dann
Hermann


*alles wird gut, wenn nicht sogar besser*
Zitieren
#8
(10-02-2019, 11:34)Hermann56 schrieb: At Hebi
... Fokus.  Bei Entfernungen unter einem Meter ist deutlich eine gewisse Unschärfe im Bild zu erkennen.
Hi Hermann,

danke für die Info. Ja, der Schärfeverlauf in die allmähliche Unschärfe ist wie vieles im Leben eine fließende Sache und ist selbst fototechnisch nicht sonderlich konkret zu beziffern! 
Bin aber von der Darstellung deiner Go Pro diesbezüglich doch positiv überrascht!!!
Wenn ich mir die Umgebung die fixen Punkte (Zäune, Rasen, Sträucher), ansehe und dann noch in Betracht ziehe, das wegen des starken Weitwinkels die Perspektive ja schon extrem "fliehend" ist, und wenn ich bei der Betrachtung die optisch bekannten Größen (H0) mit einbeziehe, so scheint mir, (zumindest in der Clip-Betrachtungsgröße) eine akzeptable Schärfe noch wesentlich näher zu gehen. (Sony gibt 50cm als Nahgrenze für ihre AS300 an)

Hast du die Motorgeräusche selbst aufgenommen, oder gibt es im Netz einen Pool auf den man zurückgreifen kann?


LG
Hebi
"... beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen"   Walter Röhrl
Zitieren
#9
Hi Hebi,
stimmt das ist fließend.
Viel Licht um eine möglichst große Blende zu ermöglichen hilft natürlich den Bereich der Tiefenschärfe zu vergrößern.

Beim Sound greife ich gern auf You Tube zurück, für den Porsche gab es z.B. den hier z.B.

den Ton und/oder Film kann man dann runterladen, oder nur den Ton mit entsprechender Software mitschneiden.
jaaaa ich weiß heikles Thema Urheberrecht usw. Confused



bis  dann
Hermann


*alles wird gut, wenn nicht sogar besser*
Zitieren
#10
Hi Hermann,

danke für die Infos. Sollte ich vielleicht doch noch in die Thematik einsteigen, kann ich deine Link-Tips sicher zum Üben gut gebrauchen.

LG
Hebi
"... beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen"   Walter Röhrl
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste