Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Heißlaufender Anker und Ohm-Werte
#1
Ich habe 2 Faller-Flachanker, die leider schnell warm laufen. 
Sie sprechen zäh auf mehr Strom an und kommen erst bei 16 Volt richtig auf Trapp. Ich habe einen mal durchgemessen und habe 6,0 / 9,8 / 6,9 Ohm gemessen. 
Der Anker sieht eigentlich normal aus, die Drähte sind an allen drei Kommutatoren (heißt das so?) noch dran. Ich hatte erwartet, dass eine Wicklung tot ist und er deshalb heiß läuft. Aber wie gemessen, sind die Widerstände nur unterschiedlich groß. Ich hätte eigentlich auch insgesamt höhere Werte erwartet. 
Kann Jemand erklären was da passiert sein könnte? Eine Reparatur wird vermutlich nicht möglich sein oder sich nicht lohnen, oder?

Bei einem anderen war eine Wicklung tot. Da lief er nicht mehr von alleine an. Mit Anschubsen hat er sich dann doch aufgemacht, und war auch recht flott unterwegs - der wurde merkwürdigerweise nicht so heiß!

Leider ist das ein Bereich, bei dem ich kaum eine Ahnung habe!

Grüße Klaus
Zitieren
#2
Hallo Klaus,

stimmt, die Standard-Wicklungen liegen so bei 19 Ohm. Die von dir gemessenen Werte lassen irgendwo einen Schluss vermuten. Andererseits könnten die Anker auch neu gewicklet worden sein. Bei niedrigerem Widerstand ist natürlich auch der Strom größer und bei damit auch die Leistung, die die Drähtchen verpacken müssen.

Kannst du ein hochauflösendes Bild von dem heißen Anker bereitstellen?
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#3
Ja, ich habe „gesunde“ gemessen, die liegen bei 19 ohm. 
Mein Handy läßt keine besseren Bilder zu, ich vermute da ist nichts gravierendes zu erkennen.

[url=[Bild: mobile.122xnjt8.jpeg]][/url]

[Bild: mobile.1233qk43.jpeg]][url=https://abload.de/image.php?img=mobile.1233qk43.jpeg]

Ich verstehe halt nicht, was in den Wicklungen so passieren kann. Selbst wenn ein Draht bricht/durchschmort, verstehe ich nicht was das Problem ist. M.E. Ist der Draht nicht isoliert, warum der Strom schön entlang des Drahtes fließen soll, verstehe ich auch nicht. Eine Unterbrechung ist in einem Drahtklumpen ja eigentlich auch kein Problem. Außer der Draht ist doch isoliert.
Dann würde ich aber denken, entweder 19 Ohm oder garnichts. So zwischendrin macht mir Kopfschmerzen.
Ich möchte es einfach nur besser verstehen, wenn die beiden Anker Schrott sind, dann ist das halt so .....
Klaus
Zitieren
#4
Moin Klaus,

natürlich ist der Draht isoliert. Mit transparentem Lack. Deshalb heißt der Draht auch Lackdraht. Wäre der Draht nicht isoliert, hättest Du eine Spule mit nur einer Windung.

Gruß
Markus
Zitieren
#5
Ich sach ja, ich habe keine Ahnung! Aber wenn ich so darüber nachdenke leuchtet mir das ein, was du sagst Markus!
Dann könnte ein verschmolzener Draht sozusagen die Wicklungszahl halbieren oder noch mehr verkleinern. Eine heftige Überhitzung würde dann wohl schon genügen um den Lack zum schmelzen zu bringen. .....
Zitieren
#6
Genau so ist es. Die größte Hitze entsteht im inneren des Ankers und deswegen verbrennt der isolierende Lack auf dem Draht zuerst innen. Das löst einen inneren Kurzschluss in einigen Bereichen aus. Daher „fehlen“ jetzt einige Windungen und der Widerstand sinkt. Lässt du den Motor weiter laufen, wird der Anker immer weiter verbrennen und es wird immer mehr Strom fliessen. Die Folge wären verbrannte Kohlefedern etc.

Gruß
Holger
Zitieren
#7
Hallo Klaus,

hast Recht, auf den Bildern kann ich nicht viel erkennen Sad .

Der Anker scheint aber original zu sein:


.png   Anker200105.png (Größe: 77,81 KB / Downloads: 130)
Der "rote" Draht sieht etwas "daneben" aus. Derweil der "grüne" wohl ok ist.

Die "Innere-Kernschmelze-Theorie" von Holger kannte ich noch nicht. Wenn die zutrifft, müsstest du dort Verfärbungen des (isolierenden!) Lacks oder andere Unregelmäßigkeiten beobachten können.
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#8
Moin,
so ist es, der Lack ist aufgrund von zu hoher Temperatur oder zu hoher Spannung geschmolzen! Der Draht unterliegt immer noch dem Ohmschen Gesetzen, d.h. Strom=Spannung/Widerstand. Wenn in früherer Zeit jemand den Motor durch höhere Spannung „getunt“ hat, fließt ein höherer Strom, der zu einer Erhitzung des Wickelung führt und diese so erhitzt, dass der Lack schmilzt (Kurzschluss!) oder der Draht durchbrennt! Der Kurzschluss wiederum führt zu einem veringerten Widerstand, wenn sich dieser halbiert, verdoppelt sich der Strom!

Viele Grüße
Mario
Magnete sind nur dafür da, dass der Motor dreht.......................
Zitieren
#9
Wollte nur mal darauf aufmerksam machen, dass auch ein zu hoher Druck der Kohlen auf den Anker die Ursache für Überhitzung des Motors sein kann und ein Wicklungsschluss dann die Folge sein kann. Neulich habe ich die etwas zu langen Kohlen einfach mal ein bisschen abgeschliffen und der Flachanker-Motor lief wieder wunderbar schnell und ohne heiss zu laufen.
Beste Grüße aus Hannover
Johannes

"Jeder Wagen hat etwas, das ihn antreibt."
Zitieren
#10
Ja joeslot, das kann schon einen erheblichen Widerstand verursachen. Andere, kürzere oder weichere Federn helfen da auch schon. Aber die Ohm-Zahl wäre durch dieses mechanische Problem nicht verändert. Außer der Draht / Schutzlack schmilzt dadurch durch....
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste