Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tyco-Führungsstift-Tuning?
#1
Hi,
mir ist letztens aufgefallen, das ein Tomy Mega G+ auf einer Tyco-Fahrschiene, obwohl er sich im Slot befand, mit den Vorderrädern in der Luft stand!
Eigentlich kein Problem, weil ich auf einer Tomy-Bahn fahre, daher kommt kürzen natürlich nicht in Frage, denn warum Reserven im Grenzbereich verschenken?.
Aber zum testen, bzw. bauen an den Autos verwende ich z.T. auch immer mal Tyco-Schienen.

Dann habe ich ich mir mal einige Schienen von beiden Herstellern zum Vergleich angesehen.
Die Tyco-Schienen haben das große Plus, einen Spurabstand von 1,5"/38,1mm zu haben. Tomy dagegen hat nur 35mm, da geht es bei den 1:64er Modellen schon recht eng zu, besonders beim Nebeneinander durch die Kurve.
Bei der Slottiefe kehrt sich dieser Vorteil aber leider um.
Bei den Tyco-Schienen habe ich eine Slottiefe von nur 3,1 bis 3,6mm gemessen, das ist für meinen MegaG+ nicht tief genug.

Die Tomy-Schiene dagegen hat satte 5,0-5,1mm Slottiefe. Entsprechend sind die Tomy-Slotcars mit einem längeren (und fürs Racing natürlich deutlich sinnvolleren Führungsstift-Länge ausgestattet).
Das sind rund 60% mehr Führung-Sicherheit.

Oder andersrum 60% weniger für einen Tyco 440-x2 (mit seinem kurzen Führungsstift), der auf einer Tomy-Bahn läuft (ggü. Tomy-Modellen), was ja oft der Fall ist.

                                    links die Tyco-,   rechts die Tomy-Fahrschiene
   

Also könnte man den Tyco 440x2 doch für die Tomy-Bahn optimieren. Den Führungsstift tunen?
In Ermangelung von anderen+passenden längeren Führungstiften für den Tyco habe ich mir den Original-Tyco-Stift angesehen.
Er ist aus Alu, also leichter zu bohren als Stahl, besonders wenn es um einen 1,2mm Bohrer geht. Also verlängern ...?

Einfacher geht es so: Das Oberteil eingespannt und den Stift bis zum Kopf abgefeilt. Dann ein 1,2mm Loch axial durch die Mitte gebohrt, einen 1,2mm Stahldraht (hat jeder gute Modellbaushop) entsprechend der neuen längeren Länge mit Sekundenkleber in die Bohrung gedrückt, fertig.
Fahrversuche: Damit wird der Spielraum im Grenzbereich gegen das Herausfliegen in Fahrtrichtung größer. Das Risiko von Fahrzeug-Drehern bleibt natürlich unverändert.

LG
Hebi
"... beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen"   Walter Röhrl
Zitieren
#2
Und noch einfacher ist es, den Stift vom MegaG gegen einen einfachen AFX-Stift zu tauschen. Der sollte dann auch bei Tycoschienen passen, der ist nämlich kürzer, das hilft natürlich nur bei Tycoschienen. Gibt es denn keine kleinen Hülsen für die kürzeren Tyco-Stifte auf Tomy-Bahnen? Also einfach zum Aufstecken?
Gruß Holger
Der wahrhaft Weise muss ab und zu die gespannte Schärfe seines Geistes lockern - und eben das geschieht durch spielerisches Tun und Denken. (Thomas von Aquin)
Zitieren
#3
(02-05-2020, 22:34)Münstermann schrieb: Und noch einfacher ist es, den Stift vom MegaG gegen einen einfachen AFX-Stift zu tauschen. Der sollte dann auch bei Tycoschienen passen, der ist nämlich kürzer, das hilft natürlich nur bei Tycoschienen. Gibt es denn keine kleinen Hülsen für die kürzeren Tyco-Stifte auf Tomy-Bahnen? Also einfach zum Aufstecken?
Gruß Holger

Hallo Holger,
mlt AFX meinst du die alten Aurora Gplus, die auch Faller hatte? Wenn die passen, dann wäre das  ja schnell erledigt! Habe noch diesen wunderschönen alten AFX Ferrari PB312, den kann ich ja mal kurzzeitig beleihen...
Hülsen zur Verlängerung für die Tycos auf Tomy? Ich werde morgen mal einen Versuch mit sehr dünnen Aderendhülsen machen, das wird eng im Slot, aber vielleicht passt es ja auch noch gerade so.
LG
Hebi
"... beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen"   Walter Röhrl
Zitieren
#4
Wenn die Tycostifte aus Alu sind, einfach welche drehen.
Grifo

Abschaffung von Straßenausbaubeiträgen in NRW

Volksinitiative vom BdSt

open Petition
Zitieren
#5
(02-05-2020, 23:51)Hebi schrieb:
(02-05-2020, 22:34)Münstermann schrieb: ... Gibt es denn keine kleinen Hülsen für die kürzeren Tyco-Stifte auf Tomy-Bahnen? Also einfach zum Aufstecken?
Gruß Holger

Hallo Holger,
Hülsen zur Verlängerung für die Tycos auf Tomy? Ich werde morgen mal einen Versuch mit sehr dünnen Aderendhülsen machen, das wird eng im Slot, aber vielleicht passt es ja auch noch gerade so.
LG
Hebi

(03-05-2020, 08:33)Grifo schrieb: Wenn die Tycostifte aus Alu sind, einfach welche drehen.
Hallo Holger,
Habe vorhin mal die engste (Aderend-)Hülse ausprobiert, die ist dünnwandig ca. 0,13mm und passt geradeso mit etwas energischem Zureden auf den Original-Tyco-Stift, der 1.13mm dick ist. Das ergibt in der Summe allerdings im Außenmaß einen Durchmesser von 1,4 mm. Und da klemmt es im unteren Bereich des Tomy-Slots.
Der ist nämlich leider leicht konisch, oben 1,6mm breit, unten leider nur noch 1,4- 1,5mm (mit senkrecht reingesteckten Spiralbohrer-Schäften gemessen, die sind zwar in dem Durchmesserbereich alle 0,02mm unter Nennmaß, aber das habe ich jetzt mal vernachlässigt).
Die aufgesteckte Hülse kann so leider nicht genügend frei und "ungehemmt" im Slot gleiten...

Hallo Grifo,
drehen, eine gute Idee für alle, die eine kleine Drehmaschine haben, oder Zugang zu einer solchen, oder einen guten Kumpel ...

Also was tun?
An sich ist mit der eingangs beschriebenen Methode: Stift kürzen, Kopfteil mit 1,2mm aufbohren und Stahlstift rein, recht schnell eine kleine Serie gemacht. Wenn da nicht die vielen anderen angefangenen Projekte wären...

LG
Hebi
"... beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen"   Walter Röhrl
Zitieren
#6
@Hebi

Könntest Du die Abmessungen für den gewünschten Führungsstift einmal rüberbeamen?
Grifo

Abschaffung von Straßenausbaubeiträgen in NRW

Volksinitiative vom BdSt

open Petition
Zitieren
#7
Tongue 
(03-05-2020, 16:13)Grifo schrieb: @Hebi
Könntest Du die Abmessungen für den gewünschten Führungsstift einmal rüberbeamen?
Hi Grifo,
hier die Maß-Skizze des Tyco-Aluführungsstiftes im Ist/Soll-Zustand. Den Stift könnte man sogar theoretisch noch etwas länger machen, aber da ich leider die Slot-Tiefen-Toleranzen der verschiedenen Tomyschienen-Chargen nicht kenne...
Wir drehst du die, manuell von Hand, oder kommst du an einen Drehautomaten ran?
   

Der Originalstift ist matt eloxiert, das gleitet natürlich besser als rohes Aluminium.
Wer da einen Speedverlust befürchtet, kann das ggf. mit den ohnehin meist verölten Fingern ausgleichen, indem man vorm Start kurz mal den Führungsstift anfasst [Bild: tongue.png]
Das wirft eine ganz neue Frage auf (ichCry sprühe gerade wieder voller blöder Ideen): Wieviele Zehntelsekunden bringt es, wenn man die Slotrille einölt??? (leicht! - nicht volllaufen lassen!!!) 
Hat das etwa schon mal jemand getestet/gemessen?

LG
Hebi
"... beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen"   Walter Röhrl
Zitieren
#8
Die Reibung zwischen Leitstift und Slot kannst Du bezüglich der Rundenzeiten getrost ignorieren. Auf der Geraden ist die Reibung sehr gering, da der Führungsstift kaum gegen den Slot gedrückt wird. 

In den Kurven wird der Stift zwar an den Slot gedrückt und es entsteht Reibung, die man minimieren könnte. Da aber in der Regel Kurven nicht mit Vollgas gefahren werden, hat der Motor noch genügend Reserven, um den geringen Geschwindigkeitsverlust zu kompensieren.

Der einzige Vorteil, die Reibung zu minimieren, besteht darin, die Abnutzung des Stiftes zu verringern.

Gruß
Markus
Zitieren
#9
(04-05-2020, 18:44)Klenkes schrieb: Die Reibung zwischen Leitstift und Slot kannst Du bezüglich der Rundenzeiten getrost ignorieren...
... Der einzige Vorteil, die Reibung zu minimieren, besteht darin, die Abnutzung des Stiftes zu verringern.
Gruß
Markus
Spielverderber!!!!!!
Hebi
"... beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen"   Walter Röhrl
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste